Lena Lustig & Anneke im Bergstraße Anzeiger und im Echo

Im Bergstäßer Anzeiger und im Echo wurde über unsere Teilnahme an der dogdance WM ausführlich berichtet. Wir freuen uns sehr darüber. Vielen Dank.

https://www.morgenweb.de/bergstraesser-anzeiger_artikel,-einhausen-anneke-freudenberger-faehrt-mit-lena-lustig-zur-dogdance-wm-_arid,1625445.html

https://www.echo-online.de/lokales/bergstrasse/einhausen#

Telefonische Tierkommunikation

Wer jetzt gerne einen Termin möchte, darf zugreifen. Um Dir in der aktuellen Lage entgegen zu kommen, werde die Preise für die telefonische Tierkommunikation bis zum 18.4.2020 gesenkt.Schreib mir bitte bei Interesse eine email: info@tierisch-zufrieden.de Bleib gesund. Ich freue mich auf dich und dein Tier.

Lena Lustig ist der erste Boston Terrier der an einer VDH Weltmeisterschaft im Dogdance als Reservehund teilnehmen wird.

Ich durfte für den 1.Club der Boston-Terrier in Deutschland e.V. ein Artikel verfassen.

Lena Lustig ist der erste Boston Terrier der an einer VDH Weltmeisterschaft im Dogdance als Reservehund teilnehmen wird.

Victory Lane Nanu Nana Lena Lustig bekamen wir im Alter von 8 Wochen von Claudia und Manfred Garrandt. Ich weiß noch genau, wie wir sie abholten. Ich habe mich so sehr auf sie gefreut, doch Lena Lustig fiel der Abschied nicht leicht, so hatte sie die ersten Tage ihre eigenen Ideen und wir lachen auch heute noch von Herzen darüber, wenn wir uns daran erinnern und darüber plaudern, dass mein Mann und ich uns gegenseitig fragten, wer denn dem 8 Wochen jungen Boston Terrier heute das Halsband oder das Geschirr anlegen würde.

Ich bin so dankbar, dass wir den kleinen lustigen, charmanten charakterstarken Hund von Claudia und Manfred damals bekommen haben. Nach einigen Tagen gefiel es ihr jedoch zunehmend besser und sie ließ sich auf alles Neue aufgeschlossen und unerschrocken ein, so merke ich auch heute noch immer wie Wesensfest sie ist. Geräusche sind ihr völlig egal, das ist ein ganz großer Vorteil, denn unsere entscheidenen Turniere, wie die Qualifikationen für die Weltmeisterschaft, deutsche Meisterschaft, die Crufts Qualifikationen finden stets auf den großen VDH Messen statt.  

Ich begann mit ihr, nachdem sie sich sehr gut eingewöhnt hatte, Spiele zu spielen, indem sie fantastische Resonanz von mir erhielt, sobald sie den Fokus auf mich richtetet. Spiele, die sie lehrten, dass man Spielzeuge auch wieder abgeben kann, aber sie lernte natürlich auch kleine Gassi Runden zu gehen und sich die Welt ansehen zu dürfen und dennoch lies ich sie Welpe sein. Sie entfaltete sich und entwickelte ihre lustige Art. Sie bringt uns jeden Tag zum Lachen.

Das Tricksen begann ich erst einige Wochen später. Ich wollte ihr ursprünglich nur Tricks beibringen, da ich erst mal schauen wollte, was sie mitbringt und welche Ideen sie hat. Ich hatte zuvor noch keinen  Hund im Dogdance ausgebildet. Ich war zwar zu der Zeit, als ich Lena Lustig bekam, bereits Richterin für den Sport: Dogdance und kannte den Sport von dieser Seite, aber ich hatte bis dahin leider keinen Hund, der mit mir das Tanzbein geschwungen hätte.

Ich erarbeitet mit ihr Tricks und schnell zeigte sich, dass sie eine Königin im Tricksen und ganz besonders im Shapen war und immer noch ist. Beim Shapen stellt man dem Hund entweder einen Gegenstand hin oder hält diesen in Schnauzen- oder Pfotenhöhe, je nachdem, ob man in der Trainingssequenz Tricks mit den Pfoten oder mit der Schnauze erarbeiten möchte oder man nimmt verschiedene Gegenstände und stellt sie dem Hund zu Verfügung und lässt sich überraschen, ob der Hund mit der Pfote oder mit der Nase „arbeiten“ möchte.

Ich habe für Lena Lustig zunächst einen Gegenstand gewählt und ihr das Kleben mit der Schnauze and einem Gegenstand beigebracht, später habe ich Pfotentricks hinzugenommen.

Der Vorteil vom Shapen ist, dass der Hund selbstbewußt wird, denn er erarbeitet sich den Weg selbstständig.

Es ist in etwa so, wenn man mit dem Taxi in einer fremden Stadt zum Bahnhof gebracht wird, weiß man den Weg in der Regel nicht, jedenfalls nicht so gut, dass man den Weg ohne fremde Hilfe finden würde. Das wäre in dem Fall, so, als ob man ein Leckerchen vor die Nase des Hundes hält und dadurch den Hund in die gewünschte Bewegung führt. Zum Beispiel: Wenn der Hund den Trick: Drehe dich um die eigene Achse lernen soll, würde man mit dem Keks in der Hand eine Drehbewegung mit der Hand ausführen damit der Hund sich um seine eigene Achse dreht.)

Der Hund lernt dabei nur das er der Hand nachgelaufen ist, aber nicht wie er die Bewegung ausgeführt hat. 

Wenn man den Weg zum Bahnhof wissen und kennen möchte, läuft oder fährt man den Weg zum Bahnhof, am besten ohne Navi 😉 und erarbeitet sich selbstständig seinen Weg, so findet man diesen Weg vermutlich das nächste mal auch wieder (Das ist das Model des Shaping Trainings.)

Sobald der Hund ein erwünschtes Verhalten zeigt, „fängt“ man das Verhalten ein, indem man den Hund mit Clicker / Clickwort und Leckerchen bestätigt.

Da wir keine Fehlversuche beim Hund möchte, denn die kann man nicht gut belohnen, da der Hund sonst Schwierigkeiten hat, das richtige vom nicht gewünschten Verhalten zu unterschieden, muss man sich im Vorfeld überlegen, wie man den Gegenstand auswählt.


Wenn der Hund mit der Schnauze den Gegenstand berühren soll, kann man ihn sitzen oder stehen lassen und den Gegenstand in der Höhe so wählen, das es für den Hund einfach ist, diesen mit der Schnauze zu erreichen, d.h. man stellt die Höhe genau auf Höhe der Schnauze ein.

(Später, wenn der fertige Trick mit einem Kommando belegt ist, muss man das nicht mehr machen, aber der Aufbau jeden Tricks und jeder Fußposition wird in ganz kleinen Schritten vollzogen).

Der Hund hätte Mühe im Liegen auf die Idee zu kommen, dass er den Gegenstand mit der Schnauze berühren soll, wenn dieser vor ihm steht.

Der Gegenstand und die Positionierung des Hundes spielt immer eine große Rolle, sowie die Art und Weise, wann und wo der Hund bestätigt wird.

Soll der Hund eine Position einnehmen, indem er nach vorne vor dem Mensch steht  und dadurch vom Mensch weg schaut, sollte man den Hund in dieser Position bestätigen und nicht dann, wenn er sich bereits rumgedreht hat und wieder den Mensch ansieht.

Da ein Welpe noch nicht „Sitz“ oder „Platz“ kann, darf man ihn immer in die Position hinein füttern, denn man übt in dem Moment nicht „Sitz“ oder „Platz“, sondern das Anstupsen eines Gegenstandes.

Sollte man „Sitz“ oder „Platz“ üben kann man dies auch durch Shaping machen oder durch das Einfangen, wenn der Welpe es ohnehin ausführt, es gibt im Hundetraining zum Glück immer viele Wege, dem Hund positiv und liebevoll verständlich zu machen, dass er seine Sache gut macht.

Vom Shapen konnte Lena Lustig gar nicht genug bekommen und das ist auch heute im Training ein großes Geschenk.

Da sie immer positiv mittels Clicker /Clickwort und Leckerlis oder Spielzeug trainiert wurde, greift sie stets Ideen auf und sie bringt eigene Ideen mit, die ich wiederum aufgreife. 

Das hat uns im Laufe unsere Dogdance Karriere sehr viel weitergebracht, so tanzen wir einmalige Kombinationen, auf die ich nie gekommen wäre, diese ihr so beizubringen, diese hat Lena Lustig entwickelt. Das Shapen und Einfangen der Trick lies sie selbständig Ideen verwirklichen. 

Der Aufbau eines Tricks kann bis zu einem Jahr dauern, das kann deshalb so lange dauern, weil das Fundament der wichtigste Baustein im ganzen System ist. Hierbei lernt der Hund freudig den Trick zu erarbeiten und diese Freude sollte sich in allen Stufen bis hin zum fertigen Trick zeigen, weiterhin müssen die Muskeln für bestimmte Tricks aufgebaut und die Motorik geschult werden. Für den Trick: Handstand (Handstand an einer Wand, am Mensch usw.) sollte man sich 1 Jahr Zeit nehmen, damit die Muskulatur gut aufgebaut ist.  Um die Gesundheit zu fördern ist es wichtig, dass man nicht immer Tricks aus einer Trick-Gruppe erarbeitet, man sollte vielseitig trainieren, damit der Hund stabil und fit bleibt.

Erarbeitet man statische Tricks, sollte man dies mit Tricks, die mit Bewegung einhergehen, koppeln.

  

Im Dogdance gibt es zwei Sparten: Freestyle und Heelwork to music. (FS und HTM)

Lena Lustig tanzt auf der Weltmeisterschaft eine Freestyle Choreographie. Sie ist jedoch auch im Heelwork sehr begabt und dort tanzen wir bereits in Klasse 2.

Im HTM (kurz für Heelwork to Music) git es 18 Fußpositionen, jede Fußposition kann zusätzlich vorwärts, seitwärts vom Menschen weg, seitwärts zum Menschen hin und rückwärts ausgeführt werden. Der Abstand vom Hund zum Hundeführer sollte in allen Positionen und Richtungen gleichbleibend sein. Je mehr Bewegungsrichtungen man tanzt, desto schwieriger ist es und es wird nochmal etwas schwieriger, je nachdem welche Fußposition man zeigt, so sind Position hinter dem Rücken des Menschen für den Hund schwierig. Da es im Dogdance keine Pflichtelemente gibt, weder im Freestyle noch im HTM, kann man sich die Element und Kombinationen selbst und passend für seinen Hund auswählen. 

Je höher die Klassen, in denen man tanzt, desto mehr Inhalt und Schwierigkeitsgrad findet man in der Choreographie, so ist zum Beispiel die Musiklänge in der 1. Klasse 1,5 Minuten in Klasse 3 bis zu 4 Minuten. In die Bewertung fließen weiterhin Teamwork, das Konzept, die Ringnutzung, der Fluß usw. mit ein.

Ich liebe das Tanzen mit Lena Lustig, genauso liebe ich jedoch das Kuscheln und die Spaziergänge mit ihr. Lena ist mein Herzenshund. Ich möchte den Boston Terrier an meiner Seite immer mitlaufen sehen, egal, wo mich das Leben hinführt. Sie ist ein Geschenk, so wie alle meine Hunde, dennoch ist sie was ganz besonders für mich.

Bevor die Qualifikation für die Weltmeisterschaft geplant war, lies ich sie komplett untersuchen, Röntgen, Ultraschall, Blutabnahme. Ich bin mit ihr dazu extra nach Wiesbaden und der Arzt war sehr verblüfft, er meinte, er würde sonst immer was finden, aber das sei der gesündeste Hund der Welt. Keine Keilwirbel, keine Arthrose, alle Organe top. Die Tasche einen sehr gesunden Hund zu haben, bedeutet mir sehr viel.

Lena Lustig wird am 27.6.2020 mit mir auf der Suche in Frankreich /Seltz sein. Sie ist Lena Holmes und sucht mir mir einen Schuh, den ich als Watson verloren habe. Der Weg führt uns über steile Pfade und über eine Treppe, die Lupe haben wir stets zur Hand. 

Ob es Lena Lustig gelingen wird den verloren Schuh zu finden? 

Dies können Sie im Livestream hautnah miterleben, denn auch wenn wir als Reserve Starter vor Ort sind, im Dogdance darf man bei der Weltmeisterschaft, sofern man Reserve Starter ist, als weißer Hund, mitlaufen.

Den Livestream finden Sie auf der Webseite: sportscanins.fr

Wer gerne mehr über Lena Lustig und ihr Rudel erfahren möchte, Sie finden uns auf Facebook und wir haben einen blog: blog.tierisch-zufrieden.de  oder besuchen Sie uns auf unserem you tube Kanal.

https://www.youtube.com/channel/UCRnZ6nL9A84VMfin7RjF4IA

Erfolge von Lena Lustig:

Heelwork to Music (HTM) 

4 mal sind wir auf dem Turnier in dieser Disziplin in Klasse 1 gestartet.

Wir erreichte 2 mal Platz 2. und 2 mal Platz 3.

Freestyle Klasse 1

4 mal sind wir in Klasse 1 gestartet, davon 

haben 4 mal die Klasse 1 gewonnen.

Freestyle Klasse 2

Wir sind 7 mal in Klasse 2 gestartet und hierbei gewannen wir 2 mal die Klasse.

3 mal gab es den 3. Platz, 1 mal Platz 4. und 1 mal Platz 5.

In der Klasse FS 3 sind wir 1 mal gestartet und erreichte den 2. Platz.

Liebe Grüße Anneke & Lena Lustig

Dogdance Weltmeisterschaft 2020

WM, WM, wir fahren als Reserve Starter zur WM 2020, die in Frankreich stattfinden wird.

Lena Lustig ist somit offizielles Mitglied des deutschen Nationalteams in der Klasse Freestyle.

Damit bricht etwas Neues an und es ist Zeit für das, was war danke zu sagen, damit das, was werden wird, unter einem guten Stern beginnt.

Ich bin unendlich stolz auf meine Boston Maus. In ihrer Gegenwart denke ich oft an den goldenen Kompass, indem jeder Mensch eine Seele in Tiergestalt hat, die als Freund und Beschützer an seiner Seite ist.

Mensch und Tier sind untrennbar und liebevoll miteinander verbunden. Wo uns auch immer die neue Reise hintragen wird, unsere Verbundenheit ist einmalig und somit sind wir immer verankert, in unseren Wurzeln stabil und haben unsere Heimat stets im Herzen.

Wir freuen uns unendlich auf das neue Abenteuer.

Erfolgsstory Ozon-/Sauerstoff-Therapie

Fressen oder gefressen werden?
Eine Erfolgsstory über die Ozon-/ Sauerstofftherapie.
Felix wurde im Juni 2019, 10 Jahre alt. Er kam im Alter von 4 Monaten aus Fuerteventura zu uns. Felix ist ohne etwas dafür zu können, ein Romantiker, denn er ist unser Hochzeitsgeschenk. Das mit ihm etwas nicht stimmte, kam schnell zum Vorschein, da er erhebliche Verdauungsprobleme hatte. Er brachte Giardien mit, ausserdem wurde er 4 Monate ausschließlich mit Kartoffelbrei auf der Insel gefüttert. Was mit seinem Darm nun letztendlich schief ging, wissen wir nicht.
Ich konnte und kann als Therapeutin Darmproblematiken schon immer sehr gut einschätzen und fremden Hunden (Hunde, die in meine Praxis kommen) sehr gut helfen. Nur bei dem eigenen Hund hat man wohl immer so seine eigenen blinden Flecken, deshalb habe ich mir auch für Felix immer Hilfe geholt und möchte jedem Danke sagen, der uns auf diesem steinigen Weg geholfen hat und einige Steine für uns auf fürsorgliche und liebenswerte Weise beiseite gerollt hat. Wir haben eine Brücke der Heilung gefunden. Danke euch allen!
Fakt ist, wir haben alles durchgemacht.


Ich muss an dieser Stelle nicht alles aufzählen was, denn es reicht über verschiedene Futterarten (Barf, Dosen-, Trockenfutter) und tausende von Futtersorten, über sämtliche alternative Heilkunde (Spagyrik, Homöopathie, Akupunktur, Futterzusätze, die letztendlich immer halfen, dass er nicht die Treppe runterfiel und noch hier ist.)

Sein Kot war im besten Fall breiig, das war dann schon ein Wunder, wenn es so war, denn im Sommer 2018 fing es an, dass es richtig schlimm wurde. Vorher hatte er alle Woche mal Durchfall, daran waren wir schon gewöhnt. Untersuchungen brachten nichts zum Vorschein.
Juni 2018, alles was er aufnahm, verlor er nach ca. 10 Minuten wieder. Untersuchungen und Kotprobe waren nicht zufrieden stellend. Man fand nichts gravierendes. „Es könnte dies oder das sein.“
„Auf dies oder das“, lass ich mich nicht ein, nachher ist mein Hund kränker als er je gewesen ist.
Ich krempelte erneut für ihn die Ärmel hoch.
Für meine Hunde mache ich das immer und überall!
Wir probierten alles an alternativen Methoden, alles im Maße und alles zu seiner Zeit und es ging ihm besser.
Er vertrug jedoch nur eine Sorte Trockenfutter, von dem ich eigentlich nur ungerne etwas füttern wollte, aber was soll’s, wenn es nicht anders gehen würde, dann ist es eben so.
Dank der Firma Waldkraft und Herrn Dr. Schrader „lernte“ ich das Ozon-/Sauerstoff Gerät kennen. Zwei Jahre sollten noch vergehen, bis ich endlich solch ein Gerät mein Eigen nennen konnte.
In dieser Zeit wollte ich gerne die Therapie meinem Hund zugute kommen lassen. Ich fand keine Therapeuten im Umkreis von 500 Kilometern, die mit dem Gerät von der Firma HAB Hermann Gerätebau therapierten. Eine Tierarztpraxis mit einem anderen Gerät, die näher (immerhin 80 Kilometer einfache Fahrt) konnte ich ausfindig machen. Ich fragte höflich an, erklärte mein Anliegen, unsere Geschichte und dass ich eine Praxis für alternative Methoden bereits seit dem Jahre 2005 erfolgreich führe, also Ahnung von der Materie habe und wie es derzeit um meinen Hund stand.
Eine Behandlung mit Ozon? Ein freundlicher Umgang? Fehlanzeige! Man müsste mein Hund auf den Kopf stellen, einfach nur zur einer Ozonkur könnte ich nicht kommen.

Tja, das war nun das was wir überhaupt nicht gebrauchen können.
Dann machen wir nunmal weiter wie bisher.
Ich hatte dann doch das Glück, dass ich eher das heiß ersehnte Gerät bekommen konnte und begann die Ozon-/ Sauerstofftherapie mit Felix.
Ich konnte es nicht glauben, nach ca. 8 Anwendungen sah ich zum ersten mal das der Kotabsatz normal war. Kein Brei, kein Durchfall!
Ich konnte es nicht fassen und ich hatte große Bedenken, dass es gleich wieder von vorne los gehen würde, sobald die Kur abgesetzt sei. Ich hätte sie wiederholen können, sicher, aber was hätte ich dann meinen Kunden erklärt. Doch es kam anders.
3 Wochen nach der Kur, es war immer noch alles bestens, wurden wir mutig und fingen an sein Futter umzustellen, vom Trockenfutter hin zu Barf und hochwertiges Reico Dosenfutter und tadddaaaaa es war immer noch alles gut und beim Schreiben der Zeilen klopfe ich 3 mal auf Holz, möge es so bleiben.
Ein weiterer Effekt stellte sich noch ein. Felix bekam zur Sommerzeit (vermutlich auch ein Zusammenhang mit seinem instabilen Darm) immer Hot- Spots oder Allergieschübe, je nachdem, auf jeden Fall hatte er an den Hosen große Löcher im Fell. Wir haben auch hier schon etliches unternommen, mal war es besser, mal weniger gut.
Nun ist er auch diesbezüglich beschwerdefrei.
Die Ozontherapie hilft gegen Schmerzzustände aller Art, chronischen Erkrankungen, Mangelzuständen, Nieren- und Lebererkrankungen, Herzerkrankungen, Borreliose, Darmerkrankungen, Pilze, Viren usw.
Wir sind so glücklich und möchten uns ganz herzlich bei Herrn Dr. Schrader bedanken. Ich wünsche mir, das es viel mehr Ärzte /Tierärzte wie ihn geben würde. Er leistet unermüdlich Aufklärungsarbeit zum Wohle der Tiere und hilft mit seinen Tipps und alternativen Methoden sehr, insbesondere dann, wenn man nicht mehr weiter weiß oder andere einem den Hund nicht therapieren können oder wollen.
Mein Dank geht auch an die Firma Waldkraft, die mit ihren Videos und ihren Produkten dazu beiträgt, aufzuklären.
Weiterhin danke ich meiner Familie, die mir immer hilft und meinen Hunden, die mich weiterbringen aber oftmals den Status: „Ich habe eine eigene Therapeutin zuhause“, etwas ausnutzen 😉
Wir wünschen euch immer gesunde Tiere.
Herzliche Grüße vom tierisch-zufrieden Team von der hessischen Bergstraße.

Neulich wurde ich gefragt….

..wie das trainieren mit „schwierigen Hunden“ denn sei.

Der Boston Terrier wird nicht nur wegen seines Aussehens: (da er im „Smoking- Look“ geboren wird) The American Gentleman genannt, er hat auch eine freundliche und freudige „ Arbeitshaltung“.

 

Meine Boston Terrier Hündin: Lena Lustig freut sich bereits seit Welpenalter, dass sie verschiedene Tricks lernen und zeigen darf.

Sie ist immer sehr motiviert und das bei allem, was man ihr anbietet, ob man die Frisbee-Scheibe auspackt, ZOS Gegenstände hervor holt oder ob man mit ihr Agility machen möchte oder ob wir unserer größten Leidenschaft nachgehen: nämlich Trick und Dogdance.

Sie bereitet mir jeden Tag unglaublich viel Spaß und sollte aus irgendwelchen Gründen mal nichts, außer auf dem Sofa bequem beim mir im Arm liegen, dran sein, so ist sie auch durchaus zufrieden.

Mir gefällt die Rasse sehr. 

Ich wollte einen kleinen Hund, der Spaß hat mit mir etwas gemeinsam zu erarbeiten. Bekomme habe ich diesen kleinen Hund mit einem Spaß-Paket im Gepäck, aus dem wir jeden Tag neues und kreatives gemeinsam formen. Soviel Glück schätze ich sehr.

Zur Rasse: Chinese Crested Dog hairless kam ich über das Internet. Per Zufall entdeckte ich eine Hunderasse, die genauso Puscheln an den Beinen hat, wie unsere Pferde, Flynn und Frodo (zwei Irish Tinker). 

Die Rasse: Chinese Crested Dog gefielen mir auf Anhieb und es war klar, dass ich so einen Hund haben möchte. Tatsächlich dauert es noch einige Jahre bis Friedel Fröhlich einzog.

Friedel ist ebenfalls sehr motiviert, ähnlich wie Lena Lustig, jedoch etwas eigenständiger.

Er ist wahnsinnig intelligent, lernt extrem schnell Vokabeln und Tricks sowie Trickombis auf Wortkommando, allerdings möchte er im Gegenzug auch gerne Kekse in seine Richtung fliegen sehen.

Dafür macht sein eleganter und schwebender Gang, (die Rasse bewegt sich so, das man an schicke Dressurpferde denken muss) sowie seine zauberhaften dunklen Augen alles wieder wett.

Student aus Upsala

https://youtu.be/G66LML0RsJU

Friedel Fröhlich König 

https://youtu.be/aGEroA8-cXg

Mary Poppins Lena Lustig 

https://youtu.be/DchPrqjbxEo

Trickvideos:

Lena Lustig

https://youtu.be/p1e4jAAfMUI

dogdance-cup in Münsingen

Just a spoonful of sugar…..
….und alles was bitter ist, wird süß.

Mary Poppins „fliegt“ mit unserer Choreo davon und schickt Lena Lustig und mich in Freestyle Klasse 3.
Wir konnten uns einen tollen 3. Platz in Freestyle: Klasse 2 ertanzen.
Darüber freue ich mich sehr.
Wir haben zwei wunderschöne Tage in Münsingen mit tollen Menschen und ihren weltbesten Hunden sowie fantastischen Tänzern verbracht.
Es waren noch drei weitere Chinese Crested Dogs sowie ein Boston Terrier am Start, das fand ich ja mal super toll.
Lena Lustig und ich haben nun einen sehr sehr kniffligen Fall zu lösen und da Lena Lustig im Spurenlesen fantastisch ist, verschlägt es uns in die Bakerstreet, genau genommen nach 221B.
Inspiriert von dem besten Sherlock überhaupt (Benedict Cumberbatch) wird sie als Lena Holmes ihr Bestes geben.
Unsere einstudierte Choreo wird durch sie bestimmt sehr spannend interpretiert und mit Hilfe ihrer Regieanweisungen werden wir nicht immer der geplanten Spur folgen, aber das beinhaltet nunmal der Job als Detektiv. Das Offen sein, wenn sich eine neue Spur auftut 🙂
Kurz: Es bleibt und wird lustig.
Friedel Fröhlich hat sich fröhlich im Ring gezeigt und findet wohl, dass ihm die Rolle als König von Deutschland auf den Leib geschnitten ist, so marschierte er königlich durch den Ring.
Für die offizielle Klasse heißt es dennoch: Bitte königlich den Blick nach oben behalten 😉

1. Dogdance Turnier in Heppenheim

Am 11.8. und 12.8. findet das 1.Dogdance Turnier in Heppenheim statt.
Alle Infos zu dem ersten Turnier findet man auf folgender Seite:
dogdance.tierisch-zufrieden.de
Wir freuen uns sehr auf das Turnier und planen bereits fleißig.

Ein Halsband ist besser als ein Geschirr…

…diese Meinung vertrete ich.

(Autorin: Britta Kutscher. Quellenangabe: Außer Facebook leider unbekannt.)

„Ist das Brustgeschirr wirklich so gut wie es uns immer verkauft wird?
Hier mal eine interessante Studie von Britta Kutscher,
Krankengymnastin sowie osteopathische Hunde- und Pferdetherapeutin
ES GEHT AUCH UM DEN DACKEL!!!
Streitfrage Halsband oder Geschirr?
Diese Frage spaltet die Hundewelt: Was sollen Hunde tragen?
Hundephysiotherapeutin Britta Kutscher mit einem überraschend
klaren Halsband-Plädoyer. ….
Halsband oder Geschirr? Das ist keine Geschmacksfrage! Auch der Aspekt, wer die Führungsrolle übernimmt, ob Hund oder Besitzer, ist dafür nicht entscheidend. Anatomie, Biomechanik und Physik geben stattdessen ganz klar vor, wie die Entscheidung zu fallen hat.
Den Druck verteilen
Um Klarheit in die Diskussion zu bringen, ob Halsband oder Geschirr das Richtige für einen Hund ist, schaut man am besten auf die naturgegebenen Fakten. Entstanden ist der Trend zum Geschirr aus der physikalisch richtigen Überlegung: Je größer die Auflagefläche, desto geringer ist der punktuelle Druck. Um sich von harten Methoden zu distanzieren, wurde überlegt, wie man Druck vom Hundehals wegnehmen kann und kam auf die Idee, den Druck zu verteilen. Messungen mit speziellen Druckmessunterlagen haben ergeben, dass durch die Geschirre durchaus der punktuelle Druck verringert wird, aber es entstehen Druckspitzen an Körperstellen, die überhaupt keinen Druck vertragen können. Das Tragen eines Geschirres kann aus gesundheitlichen Gründen angebracht sein. Letztlich liegt die Entscheidung beim Halter.
Die Hals-Anatomie
Der Hund ist ein Jäger, dessen Körperbau trotz Domestikation immer noch auf diesen Broterwerb ausgelegt ist. Egal, ob Jagd- oder Schoßhund, im Großen und Ganzen stimmen die Skelette aller Hunde bis auf einige wenige Details, wie z.B. die Kopfform, überein. Ebenso haben alle Hunde die gleichen Muskeln mit denselben Funktionen. Als Beutereißer ist der Hund auf einen überaus stabil bemuskelten Hals angewiesen, da sich die Beute nach dem Zubeißen durchaus wehrt. Der Hund hält aber instinktiv fest, schließlich will er nicht verhungern. Die Halswirbelsäule, bestehend aus sieben Halswirbeln, ist der beweglichste Bereich der Wirbelsäule und fängt das Schütteln der Beute im Todeskampf sehr effektiv ab. Auch kleine Hunde können Beute machen, die körperlich deutlich größer ist. Beispielsweise kann ein Terrier kleiner Größe zum Erstaunen seiner Besitzer leider schon mal ein Reh erlegen.
Brustgeschirre sollen den Hundehals entlasten…
SONDERFALL SCHLITTENHUND
Der Zugpunkt beim Huskygeschirr liegt an der Schwanzwurzel, so dass der ganze Körper uneingeschränkt agieren kann. Die Spitzenzugkraft ist immer nur für kurze Zeit gefordert, das zu ziehende Gewicht verteilt sich im Gespann gewöhnlich auf mehrere Hunde und der Schlittenhund läuft immer mit nahezu waagerechter Zugleine, um nur einige Aspekte dieses speziellen Geschirrgebrauchs zu nennen.
Die Idee, Hunde mit einem Geschirr auszustatten, ist keine Erfindung moderner Hundetrainer. Ihren Ursprung hat sie in der Schlittenhundearbeit. So ziehen etwa Huskys schadlos den Schlitten im Geschirr. Dabei handelt es sich allerdings zum einen um komplett anders konzipierte Geschirre als die marktüblichen für den Hausgebrauch, in denen der Vierbeiner ja gerade nicht ziehen soll.
Haben Sie schon mal beobachtet, wie zwei Hunde miteinander toben, da wird auch gehörig gerissen und gezerrt. Oder welcher Hund liebt nicht das wunderbare Zerrspiel mit dem Spielzeug? Durch diese Spiele nehmen die Hundezähne meist mehr Schaden als die Halswirbelsäule, sonst wäre die Spezies Hund mangels Jagderfolg längst ausgestorben.
Ergo: Die Halswirbelsäule ist sehr beweglich und tief in sehr gut ausgeprägte Muskulatur eingebettet. Durch die Beweglichkeit verzeiht sie auch schon einmal einen seitlichen Ruck.
Heikle Brustregion
Ähnlich einem Weidenzweig, der frisch gebrochen weich und elastisch ist, getrocknet jedoch ohne viel Kraft zerbricht, ist auch bei der Anatomie des Hundes entscheidend, ob die Kraft auf elastische, gut bemuskelte Körperpartien ausgeübt wird, oder auf starre Körperteile, bei denen die Knochen wenig geschützt dicht unter der Haut liegen. Was zeichnet diese Körperregion anatomisch aus? Der Brustkorb des Hundes ist Träger des Brustgeschirres. Der Brustkorb besteht aus 13 Brustwirbeln. An jedem beginnt ein Rippenpaar, das in großem Bogen abwärts führt. Am Brustbein, das aus kleinen, wirbelähnlichen Knochen besteht, werden alle Rippenpaare mehr oder weniger direkt wieder zusammengeführt und schließen den Brustkorb. Die Knochen des Brustbeins bilden eine bewegliche Gliederplatte. Das menschliche Brustbein ist dagegen eine starre Knochenplatte. Seitlich rechts und links sind die Schulterblätter auf den Brustkorb gelagert und dort
nur durch Muskeln mit ihm verbunden. Eine knöcherne Verbindung wie das menschliche Schlüsselbein fehlt beim Hund. Die Schulterblätter bilden am vorderen Ende gemeinsam mit den Oberarmen die Schulter- oder Buggelenke. Sie sind an der Vorderseite des Hunderumpfes rechts und links neben der mittig gelegenen Brustbeinspitze gut zu tasten.
Hier zwickt es. Wenn Geschirrteile in den Achseln drücken oder reiben, können Verletzungen und Irritationen entstehen.
Rutschende Riemen
Wenn man genau hinschaut, kann man hier recht viel Beweglichkeit bei jedem Schritt des Hundes beobachten. Sind die Schultergelenke durch irgendwelche äußeren Einflüsse wie z.B. ein dort aufliegendes Norwegergeschirr in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt, bereitet das dem Tier nicht nur Unbehagen (Welche Dame hat nicht schon mal über die heruntergerutschten BH-Träger geflucht? Und damit Sport treiben?), sondern es entsteht sogar eine erhebliche Mehrbelastung für die darunter liegenden Gelenke, allen voran die Ellenbogengelenke. Die Schulterblätter bewegen sich deutlich vor und zurück, sodass hier aufliegende Textilstreifen auch die natürliche Bewegungsökonomie stören. Nun liegen die Bruststreifen der Geschirre auf dem Brustbein -sollten sie zumindest. Wer hat schon mal probiert, ein Brett auf einer Rolle auszubalancieren? Bei der geringsten Bewegung der Rolle rutscht das Brett hinunter. Ähnlich verhält es sich mit dem Brustriemen des Geschirrs. Da der Hund ein mobiles Wesen ist, hat das Brustriemchen leider keine Chance, auf dem Brustbein liegenzubleiben. Es verrutscht zur Seite und drückt dann auf die sehr empfindlichen Gelenke zwischen den Rippen und dem -Brustbein. Oder es rutscht in die Achselhöhlen. Hier verlaufen wichtige Nerven und Gefäße, die die Läufe versorgen. Erzeugen Geschirrteile Druck oder Reibung in den Achseln, so können Muskelverletzungen und/oder Irritationen der Nerven bis hin zu Lähmungen entstehen. Brustbein und Rippen mögen aber auch keinen Druck. Die Riemen der meisten Geschirre beengen die Schulter- und Ellenbogengelenke.
Behinderte Atmung
Die seitlichen Brustriemchen bringen bei seitlichem Zug des Hundes (oder des Besitzers)
auch noch Scherkräfte auf das in sich bewegliche Brustbein. Des Weiteren laufen diese Riemchen über die Rippen. Funktion der Rippen ist es, sich auseinanderzuspreizen und sich wieder zusammenzuziehen, um so den für die Atmung notwendigen Über- bzw. Unterdruck im Brustkorb zu erzeugen. Wieder eine Frage an die Damen: Wie fühlt es sich an, wenn man mit einem BH mit zu geringem Brustumfang joggen soll? Den Herren wird schon beim Gedanken an eine derartige Einengung die Luft wegbleiben! Nun werden Sie vermutlich erwidern, man müsse das Geschirr ja nicht so eng schnallen. Doch schon der Zug an der Leine reicht für einen die Atmung beschränkenden Effekt aus. Ein weiterer Faktor für Unbehagen sind die dicken Schnallen vieler Geschirre, die auf den Rippen liegen. Wird das Geschirr nicht abgenommen, sobald sich der Hund hinlegen soll oder möchte, so drücken die Schnallen auf die empfindliche Knochenhaut der Rippen. Wer schläft schon gerne auf Krümeln, von Metall- oder Plastikknubbeln ganz zu schweigen?
Bei langen Rücken
Auch wer glaubt, durch ein Geschirr die lange Wirbelsäule seines Dackels zu schonen, der täuscht sich leider! Entscheidend hierfür ist nämlich, dass eine Knickung der Wirbelsäule entsteht: Die Halteöse für die Leine befindet sich über der mittleren bis hinteren Brustwirbelsäule. Die Zugrichtung und damit der Winkel einer Hebelwirkung ist abhängig von der Höhe des Hundes in Relation zur Höhe des Hundeführers. Je kleiner der Hund, desto größer wird die Knickwirkung auf die Wirbelsäule bei angezogener Leine.
Die Druckmessungen haben ergeben, dass die schonendste Druckverteilung mit einem breiten, weichen Halsband zu erreichen ist, bei dem alle Schnallen, Schieber und die Leinenöse im Nacken positioniert sind.
Selbst entscheiden
Es gibt einige medizinische Ausnahmefälle, bei denen das Geschirr das Führungsmittel der Wahl ist. Dazu zählen Verletzungen oder Krankheiten im Bereich des Halses, außerdem eine Neigung zum Trachealkollaps (Instabilität der Luftröhre). Davon abgesehen: Vielleicht sehen Sie die Auswahl der Führungshilfe für Ihren Hund zukünftig unter anderen Gesichtspunkten als die Mode oder strikte Hundeplatzregeln es vorschreiben. Was für den einzelnen Hund am besten zu sein scheint, muss in letzter Instanz jeder selbst entscheiden.
Britta Kutscher, Jahrgang 1965, ist ausgebildete Krankengymnastin sowie osteopathische Hunde- und Pferdetherapeutin. Sie hält seit über 20 Jahren Hunde, betreibt Hundesport und setzt ihre beiden Vierbeiner als Co-Therapeuten ein. Die gebürtige Dortmunderin arbeitet in eigener Praxis für Krankengymnastik in Karby an der Ostsee.“