Einen schönen Sonntag!

kurz vor meinem Urlaub darf ich mich auf zahlreiche neue und bekannte Kunde freuen.
Uhiiiii, das wir die nächsten zwei Wochen noch spannend und ich habe wirklich viel Freude daran 🙂
Zur Abwechslung tanzen wir mal wieder:

und an der Wochenaufgabe haben wir dieses Mal auch wieder teilgenommen:

Ein bisschen sportlichen waren wir auch in einem anderen Bereich, dazu im nächsten Bericht 🙂

Alle vereint

130216-key-hundeMein neuer Banner für meine Webseite: Draufklicken 🙂 bitte

„Meine Strolche“

heißt der Online-Shop, indem ihr bestimmt in punkto Katzen-und Hundefutter fündig werdet. Ihr bekommt für eure Strolche weiterhin eine breite Palette an Zubehör angeboten, die nicht nur eure, sondern auch Hunde- und Katzenherzen höher schlagen lassen.
Im Blog findet ihr interessante und informative Berichte, die der spezielle Shop für Hunde- und Katzenfans für euch notiert hat.
Ich finde den Namen: Meine Strolche gut gewählt und putzig, denn, wenn ich mal über eine Suchmaschine zu meinen Blog surfen und tierisch-zufrieden.de eingebe, erscheint zunächst der bekannte Online-Shop: tiierisch. Ich denke immer, der Name ist meinem einfach zu ähnlich…
Neukunden sparen beim Shoppen im Onlineshop im Übrigen 10 Prozent und werden sich sehr zügig im Shop, dank der gut gegliederten Menüführung, zurecht finden.
Wer auf Facebook gerne seine Pfotenabdrücke hinterlässt, kann sich auch hier bei der zugehörigen Facebook-Seite des Shops umschauen.

Ich wünsche viel Freude beim Shoppen.

 

und… halte Rückschau über dein Leben.

Blog-Rückschau
In Februar diesen Jahres startete der Blog.
Mmmhhhhh, wer wird das wohl lesen? Wer interessiert sich dafür?
Zunächst bekam ich tatkräftige Unterstützung von meinem -Blog ins Netzsteller- meinem Bruder.
Er war der erste und einzige Leser. Vielen Dank, Timo für deine Hilfe.
Nun gut, ich hatte Glück, es dauerte nur zwei Wochen und siehe da, es wurden mehr Leser.
Sehr gefreut habe ich mich, als ich in der Nähe von Frankfurt, bei einem Clicker-Seminar von einer Leserin angesprochen wurde (die ich bis zu diesem Tag nicht persönlich kannte) und sie mir mitteilite, dass sie meinen Blog gerne liest. Danke Sabine D.

Der Blog startete im Februar mit dem Bellen einer Hundegesangs-Kompanie, die Teil einer Auto-Werbung war und weil es so schön war (und ich Starwars-Fan bin…schließlich hat meine Jana sich immer so angehört wie Jabberwocky) gibt es den Imperial March an dieser Stelle nochmal.
Für alle, die es nicht kennen oder genauso mögen wie ich.
Der Whippet hat den „Schlußbeller“ auf seiner Seite – na, wer sonst.

Ich war Anfang des Jahres (sowie auch im Herbst) erneut mit meinem Buch zugange. Super tolle Freunde, Bekannte und dadurch neu kennengelernte Personen gaben mir Feedbacks, trafen sich mit mir und sprachen mit mir bei einem Kaffee über das Buch. Es hat Spaß gemacht. Vielen Dank dafür.

Im Februar der riesen Schock. Ich wurde gebissen, nicht einfach so, sondern mehrfach. Der Hund wusste wie das mit dem Beißen funktioniert. Er war leider so richtig gut darin, denn, wie ich später erfuhr, hat er das bereits öfter getan. Das half mir aber nicht.
Mit zehn zugefügten Hundebissen, durch den Pulli durch und die ganzen Hände offen und blutig war es mehr als ernst. Wie es dazu kam, kann ich gar nicht erklären. Ich habe mein ganzes Leben mit Hunden und Pferden zu tun und ich weiß, dass ich (auf Grund des Trainings mit dem Pferd, welches als Fluchttier oftmals schneller reagiert, als ein Beutegreifer) binnen Sekunden, Impulse erfühle, sie irgendwie wahrnehme und intuitiv richtig reagiere. Ein gesunder Hund warnt, er knurrt oder er beschwichtigt, zeigt Signale, auch die Körperspannung verändert sich, seine Temperatur, sein Herzschlag.
Ich hatte lediglich eine flache Hand an ihm dran, noch nicht mal therapierend, sondern einfach still angelegt, weil ich „hören“ wollte, was sein Gewebe (Faszien, Muskulatur) denn so zu sagen haben und er hätte jederzeit die Flucht ergreifen können, da er nicht festgehalten und nicht fixiert wurde, aber da seine Besitzerin sich weigerte (was mich stutzig machte, ich den Gedanken jedoch verwarf) sich zu ihm auf den Boden zu setzen, konnte seine Attacke auch nicht unterbunden werden.
Er knurrte nicht, er zeigte keine Beschwichtigung, er saß ganz still und ganz „normal“ da. Keine Anzeichen von Stress, keine Anzeichen von irgendetwas. Seine Haltung war neutral.
Er hatte Schmerzen, ja sicher. Er hätte bereits Jahre vorher dosiert therapiert werden müssen, aber das „Kind war nun mal in den Brunnen gefallen“ und ich musste es ausbaden. Zur Behandlung kam es nicht, noch nicht mal mit der Diagnose hatte ich richtig begonnen. Da passierte es.
Ich rettete mich anschließend, indem ich mir 10 Blutegel verteilt an alle Bisswunden ansetzte und alles verlief recht gut. Bis auf meinen Zeigefinger der linken Hand. Es kann sein, das ich an dieser Stelle nochmals eine Mini-op erfahren muss.
Kurz: Das Ganze hätte mir erspart werden können, wenn die Dame mit der Wahrheit herausgerückt wäre, nämlich das ihr Hund im beißen geübt war.
Ich fiel auch psychisch in ein Loch und zum ersten Mal spürte ich Angst vor Hunden. Sogar Fee und Felix, die später wieder, nachdem der Hund die Praxis verlassen hatte, bei mir waren, selbst bei ihnen hatte ich Angst und zwar Angst vor meinen eigenen Hunden. Sie bemerkten es und waren schockiert. Wir alle waren schockiert. Es war ein lähmendes Ereignis.
Es hätte auch eine Berufsunfähigkeit mit sich ziehen können, aber das, so sagte ich mir, wird diesem Hund, der auf Grund unfähiger Besitzer und Schmerzen, zu dem wurde, was er war, nicht gelingen.
Ich rappelte mich wieder auf. Hatte neue Hoffnung, startete durch.
Es war ein ganz starkes Signal für mich, nicht immer und zu jeder Zeit zu Verfügung zu stehen.
Ich habe gelernt, feste Praxiszeit einzurichten, diese einzuhalten und Grenzen zu ziehen.
Hatte ich vor diesem Ereignis noch jedem seinen Wunschtermin so gut wie möglich gemacht und blieb (ebenfalls meine Hunde und mein Mann) sehr auf der Strecke, passiert das heute nicht mehr.
Feste Praxiszeiten verhalfen mir zu einem gesünderen und glücklicherem Leben.
Nun muss man als Selbständige auch das erst einmal lernen.
So hat das Negative jede Menge Positives -sowie auch für Peter und meine Hunde- beinhaltet.

Ein weiteres Ereignis half mir genau zu diesem Zeitpunkt. Doch zunächst der Reihe nach. Ich las in Evas Whippet Blog.
Der Whippet Blog und generell viel über Whippets zu erfahren, hilft mir sehr.
Es wirkt beruhigend auf mich und ich kann mich darauf verlassen; dort wo Whippets sich wohl fühlen, kann ich mit meiner Fee (sie ist leider im Umgang mit Menschen übersensibel und manche Menschen verstehen ihre extrem sensible Art nicht) hin gehen.
Ich erfuhr viel über ZOS (Danke Eva für deine super Infos) und da ich ZOS schon immer mal austesten wollte, saß ich einen Tag nach der Beiß-Attacke bei Corinn auf dem Stuhl und lauschte ihrem Vortrag über ZOS, doch zunächst faszinierte mich der Chinese Crested auf ihrer Webseite und ich wollte unbedingt wissen, wer denn so einen super tollen Hund hat und schnell erfuhr ich, dass es ihr eigener Hund ist.
Es passte irgendwie alles und dank Corinn, ZOSen wir mit Spaß und viel Freude. Wir freuen uns jetzt bereits, wenn es nächstes Jahr weiter geht.IMG_0200 (Danke Corinn für das Foto. Fee bei der Anzeige im Trümmerfeld)
Den Schock überwand ich immer mehr und arbeitete jeden Tag weiter. Getreu nach dem alten Motto: „Wenn du vom Pferd gefallen bist, steh sofort wieder auf und reite weiter“. Das tat ich immer in meinem Leben und es bewahrheitet sich, denn selbst mit 5 gebrochenen Finger bin ich vor Jahren wieder aufs Pferd, nur um die Angst zu minimieren.
Es half mir, so weiter zu machen, wie bisher…so auch bei einem Hundebiss.
Ich hatte bis zu Beginn des Frühlings alles überwunden und das war auch wichtig, denn: Victory Lane Nanu Nana Lena Lustig wurde im Mai geboren.boston und fee geätigt

Die Freude war riesig.
Zunächst war nicht ganz klar, welche Hündin Claudia und Manfred (die Züchter von Lena Lustig und nicht nur einfach die Züchter, sondern Menschen, die ihr Herz am rechten Fleck haben) behalten wollten.Lena an der Jeans
Ich hoffte stets auf „meinen Hund“ und war mir sicher, dass es so klappen wird und da war sie, meine über alles geliebte Freundin.
Ich erkannte sie im Alter von 4 Wochen, anhand der Art und Weise, wie sie signalisierte, dass sie pinkeln musste. Grotesk, witzig, aber wahr.
Ich verwarf jedoch wieder alles, hielt mich selbst für etwas gaga und wollte kein Vorannahmen tätigen.
Doch, ich erkannte sie immer wieder und konnte es immer noch nicht glauben.
Nachdem wir sie zuhause hatte und einige Wochen vergangen waren, war es eigentlich klar und deutlich, doch selbst dann hielt ich mich bedeckt. lena lustig flüstert
Erst als Peter und meine Freundin Margarita zu mir sagte:“ Ist dir schon mal was aufgefallen“ warf ich alle Zweifel über Bord.
Komisch, warum fällt es immer den Menschen schwer, (die tagein tagaus mit der Tierkommunikation zu tun haben), an ihrer eigenes Glück zu glauben.
Ich weiß es nun, das Glück kommt oft zurück. Als wir uns später mit Lenas Geschwister bei den Züchtern trafen, war dies ein super tolles Ereignis.

Ruck-zuck war es September und wir hatten ein super gelungenes Clicker- Einsteigerseminar mit klasse Teilnehmern und dank den prima Erklärungen, Tipps und Hilfen von Reiner Birkmeyer (der das Seminar leitete) war es einfach genial und der Spaßfaktor groß.fee tanzt

Wenige Tage später hatte ich meine erste Lesung in der Filminsel in Biblis. Ich las aus meinem Buch: Tierisch schöne Gespräche, Tierkommunikation im Alltag.cover Fee war mit auf der Bühne und machten ihren Job so richtig gut. Ich war soooo stolz auf sie. Einfach nur chillen und sich windhundartig präsentieren, dass kann sie und alle fanden sie sehr süß. Allen voran Tanja (ein Leben ohne Whippet ist unmöglich:-) und meine Lieblings-Whippetzüchter… ja, ja, meine Fee der Rauhaarwhippet:-) Von der Figur hat sie doch ein bisschen etwas von einem Whippchen….die Größe und der Brustkorb stimmen schon mal.

Fee vor einiger Zeit im Laufmodus mit einem anderen Windhund. Danke Alfi fürs Foto

Fee vor einiger Zeit im Laufmodus mit Whippet-Dame Betty. Danke Alfi fürs Foto

Vielen Dank an alle, die mir an diesem Abend zugehört hatten (Bettina, Familie Beck, Tanja, Harry, Patrizia, meine Familie und viele viele mehr)

Einige Wochen später bangten wir um Fee. Ihre Vergiftung saß uns tief in den Knochen.
Es dauerte auch eine ganz lange Zeit (ich berichtete) bis sie wieder gesund war.
P1010720
Im Oktober brachen wir auf zum Hundeschwimmen, mit Felix und Lena Lustig im Gepäck. Frau Fee muss das nicht noch besser lernen, sonst schwimmt sie im Sommer jeden Tag nach Biblis und ich möchte nicht mit den Hunden schwimmen, sondern Gassigehen.
Lena Lustig wuchs natürlich in der gesamten Zeit und Felix und sie wurden die besten Kumpels, auch Fee ist immer enger mit ihr verbunden. Fee und Lena im schlafsack

Für viele Dinge blieb in diesem Jahr zu wenig Zeit. Wenn man plant, saniert und baut, ist das nun mal so.
Zwei Jahre haben wir nun unser Haus (Baujahr 1800) mit neuer, seperater osteopathischer Hundepraxis, mit dem besten Architeckten-Team, das es gibt (einen herzlichen Dank an meine Eltern) aufgebaut, umgebaut, zum Leben erweckt. Es war die Zeit der Neuorienterung, des Umbruchs, des Aufbruchs. Zwei Tage nachdem unsere Jana (vor zwei Jahren) ihre Wolkenreise angetreten hatte, hatten wir den Kaufvertrag unterschrieben.
Schön ist es geworden, auch wenn noch etlich getan werden muss… und wir wohnen nun bald bei unseren Pferden, die dieses Jahr leider auch etwas kürzer treten mussten, aber bald werden sie wieder mit dem Clicker bespaßt, gestriegelt, gebürstet, die Mähnen eingeflochten und was sie sonst noch alles so mögen.

Tja und dann musste ich noch erfahren, wie Freundschaften auseinander brechen und das alles, weil man sich einen Hund vom Züchter (ich hatte immer Hunde aus VDH Züchtungen) und oh jeh…nicht aus dem Tierschutz zu sich genommen hat…Traurige Erfahrungen, besonders verletztend, da gestichelt und öffentlich gepostet wurde. Dem Tierschutz kann ich unter diesen Bedignungen nicht mehr helfen, aber ich weiß, an welchem Ort es Menschen und ihre Tierschutzhunde gibt, bei denen ich Willkommen bin und sobald ich Zeit habe und es irgendwie klappt, sitze ich im Flieger und bin bei Andrea auf ihrer Finca. Bei ihr hatte ich ganz besondere Erlebnisse und ich danke ihr auch heute noch für diese Begenung und Erfahrung. Luis, den alten Schäferhund, der bereits auch auf seiner Wolke sitzt, werde ich immer im Herzen tragen.

Der Ausblick auf nächstes Jahr verspricht viel.
Ich habe wieder mit dem Sport begonnen, schließlich habe ich 20 Jahre lang intensiv Dressur geritten, war Aerobic- und Steptrainierin, jeden Tag in verschieden Fitness-Studios Kurse gegeben und vor laaannnngggeeer Zeit habe ich Sport studiert. Mir fehlte der Sport extrem, aber auf Grund meiner Herzangelegenheit nämlich meines Berufswechsels, den sehr und ausgiebigen Ausbildungen, Studiengänge und Fortbildungen sowie Engagement im Tierschutz und unserem Hausbau, hatte ich nur noch wenig Zeit, um Sport zu betreiben. Im Grunde gar keine.
Nächstes Jahr geht es wieder los und ich freue mich sehr darauf und hoffe auf ein neues spaßbringendes, sportliches Hobby. Weiterhin warten noch einige Bildaufträge, indem ich zwei Hunde und ein Pferd mit Hilfe der Pastellmalerei portraitieren darf, darauf freue ich mich sehr.

Vor ein paar Tagen ist Dank Billa Spiegelhauer noch die neue Illustration eingetroffen und die fand ich ganz klasse, da Jana darauf weiterhin zu sehen ist und Lena Lustig nun auch dabei ist.Freudenberger für Webseite

Ich werde weiterhin an meinen geliebten Oneness-Deesksha Meditationen teilnehmen (ohne Hunde)
ZOSsen, Trickens, Clickern mit den Hunden und Pferden Spaß haben und jedem Menge wundervolle Menschen mit ihren noch bezaubernden Hunden und grandiosen Pferden in der neuen Praxis begrüßen und mich privat mit Lieblingsmenschen, ob im Dogdance, ob bei Dogdance-Turnieren, ob bei Hundeausstellungen, Messen oder privat zum Kaffee oder einfach nur so treffen.

Nächstes Jahr wird wohl kein weitere Hund einziehen, obwohl ich zu meinem runden Geburtstag gerne einen weiteren Hund gehabt hätte. (Da fällt mir ein…oh je, wie soll ich an den wunderhübschen, putzigen Charming Cheetah- Welpen vorbei gehen???? mmhh, ich werde keine große Tasche mitnehmen, vielleicht hilft das).

Da wir erst einmal umziehen, uns sortieren, ich mein nächstes Buch weiter schreiben möchte, malen werden, Sport treiben und mit den Hunden um die Ecke ziehe…das ist nun genug der Planung und mit viel Vorfreude blicke ich darauf.

In diesem Sinne wünsche ich euch und euren Tieren: Feliz Navidad, wie es Fee und Felix zu sagen pflegen und ebenfalls ein super, tolles, geniales, spaßbringendes, frohes, gesundes, harmonisches, glückliches, erfolgreiches, alles was ihr euch wünscht, gelungenes 2013
Ich freue mich auf ein Wiedersehen 2013 Weihnachtsmann für Webseite
Alles Liebe Anneke und die Fellnasen
9765-12

Hüftdysplasie

Hüftdysplasie (HD)… eine medizinische Bezeichnung, die den Hundehalter erschrecken und ihn bleich im Gesicht werden lassen. Doch es ist dank zahlreicher alternativer Möglichkeiten kein Grund zur Resignation.
Man sollte seinem vierbeinigen Freund allerdings helfen, da die HD oft schmerzhaft ist und sich weitere Problematiken wie zum Beispiel: Rückenprobleme und Rückenschmerzen hinzugesellen können.
Des Weitern kann es zu kontralateralen Problemen führen, da der Körper stets dazu geneigt ist, sich vom Schmerz „wegzudrehen“.
Da die Gelenke ungleichmäßig belastet werden, kann es sein, dass bei einer vorhandenen HD auf der linken Seite des Hundes sich eine weitere Problematik an der Schulter oder im Ellenbogenbereich vorne rechts ergibt.
Oftmals wird bei der HD, die Möglichkeit einer OP mit Goldimplantate in Anspruch genommen. Diese Goldimplantate werden an bestimmte Akupunkturpunkte „gesetzt“.
Die Wirkung der Goldiplantate reicht ca. 5 Jahre. Ich habe schon etliche Hunde mit Goldimplantaten in meiner Praxis begrüßen dürfen und ihnen ging es wirklich gut.
Möchte man seinen Hund nicht operieren, weil eine Narkose auf Grund eines fortgeschrittenen Alters zu heikel ist, so besteht die Möglichkeit aus verschiedenen alternativen Heilmethoden zu wählen.

Alternative Möglichkeiten bei HD:


Die Häufigkeit, in der die Blutegeltherapie wiederholt werden muss, richtet sich nach dem Befund (dem Schweregrad der HD) der Konstitution, dem Alter usw.

Ein Blutegel hilft

Angesetzt werden die Egel an der Stelle, an der auch die Goldimplantate eingesetzt werden. Man kann die Egel somit ebenfalls an diverse Akupunkturpunkte setzen. In der Regel sollte man jedoch seinen kleinen Therapiehelfern vertrauen, denn die Egel begeben sich direkt an die entzündeten Stellen, um dort eine entzündungshemmende Substanz einzuspritzen.

Ich setze die Egel bei den ersten beiden Behandlungen recht zeitnah und dann versucht man gemeinsam mit dem Hundehalter, der seinen Hund im Hinblick auf seine Befindlichkeit im Auge behält, die Abstände der Behandlung peu a peu zu vergrößern.

Je nach Schweregrad, Alter und Konstitution des Hundes kann die Egelthgerapie bis zu einem halben oder dreiviertel Jahr anhalten. Bei einer weiteren Egeltherapie, nach z.B.: Einem halben Jahr, genügt oft eine einmalige Wiederholung und man kann den Zeitpunkt der nächsten Behandlung wieder bis zu einem halben oder dreiviertel Jahr hinaus zögern.

Alle weiteren Infos zur Blutegeltherapie finden Sie unter
www.tierisch-zufrieden oder Bibertaler Blutegelzucht

Hilfreich und unterstützend kann man auch die Akupunktur anwenden. Während einer Akupunkturbehandlung werden unter anderem auch die Punkte, an denen die Goldimplantate eingesetzt werden, stimuliert. Bei der Akupunktur wird der gesamte Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht und die Abwehrkräfte mobilisiert. Die Akupunktur hat einen positiven Einfluss auf Gelenke, Knochen, Sehnen, Bänder und auf die inneren Organe.

Ich wünsche von Herzen, dass alle Ihre Vierbeiner immer fit und gesund bleiben und mit der Heilkraft der Natur auskommen.