Hüftdysplasie

Hüftdysplasie (HD)… eine medizinische Bezeichnung, die den Hundehalter erschrecken und ihn bleich im Gesicht werden lassen. Doch es ist dank zahlreicher alternativer Möglichkeiten kein Grund zur Resignation.
Man sollte seinem vierbeinigen Freund allerdings helfen, da die HD oft schmerzhaft ist und sich weitere Problematiken wie zum Beispiel: Rückenprobleme und Rückenschmerzen hinzugesellen können.
Des Weitern kann es zu kontralateralen Problemen führen, da der Körper stets dazu geneigt ist, sich vom Schmerz „wegzudrehen“.
Da die Gelenke ungleichmäßig belastet werden, kann es sein, dass bei einer vorhandenen HD auf der linken Seite des Hundes sich eine weitere Problematik an der Schulter oder im Ellenbogenbereich vorne rechts ergibt.
Oftmals wird bei der HD, die Möglichkeit einer OP mit Goldimplantate in Anspruch genommen. Diese Goldimplantate werden an bestimmte Akupunkturpunkte „gesetzt“.
Die Wirkung der Goldiplantate reicht ca. 5 Jahre. Ich habe schon etliche Hunde mit Goldimplantaten in meiner Praxis begrüßen dürfen und ihnen ging es wirklich gut.
Möchte man seinen Hund nicht operieren, weil eine Narkose auf Grund eines fortgeschrittenen Alters zu heikel ist, so besteht die Möglichkeit aus verschiedenen alternativen Heilmethoden zu wählen.

Alternative Möglichkeiten bei HD:


Die Häufigkeit, in der die Blutegeltherapie wiederholt werden muss, richtet sich nach dem Befund (dem Schweregrad der HD) der Konstitution, dem Alter usw.

Ein Blutegel hilft

Angesetzt werden die Egel an der Stelle, an der auch die Goldimplantate eingesetzt werden. Man kann die Egel somit ebenfalls an diverse Akupunkturpunkte setzen. In der Regel sollte man jedoch seinen kleinen Therapiehelfern vertrauen, denn die Egel begeben sich direkt an die entzündeten Stellen, um dort eine entzündungshemmende Substanz einzuspritzen.

Ich setze die Egel bei den ersten beiden Behandlungen recht zeitnah und dann versucht man gemeinsam mit dem Hundehalter, der seinen Hund im Hinblick auf seine Befindlichkeit im Auge behält, die Abstände der Behandlung peu a peu zu vergrößern.

Je nach Schweregrad, Alter und Konstitution des Hundes kann die Egelthgerapie bis zu einem halben oder dreiviertel Jahr anhalten. Bei einer weiteren Egeltherapie, nach z.B.: Einem halben Jahr, genügt oft eine einmalige Wiederholung und man kann den Zeitpunkt der nächsten Behandlung wieder bis zu einem halben oder dreiviertel Jahr hinaus zögern.

Alle weiteren Infos zur Blutegeltherapie finden Sie unter
www.tierisch-zufrieden oder Bibertaler Blutegelzucht

Hilfreich und unterstützend kann man auch die Akupunktur anwenden. Während einer Akupunkturbehandlung werden unter anderem auch die Punkte, an denen die Goldimplantate eingesetzt werden, stimuliert. Bei der Akupunktur wird der gesamte Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht und die Abwehrkräfte mobilisiert. Die Akupunktur hat einen positiven Einfluss auf Gelenke, Knochen, Sehnen, Bänder und auf die inneren Organe.

Ich wünsche von Herzen, dass alle Ihre Vierbeiner immer fit und gesund bleiben und mit der Heilkraft der Natur auskommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.