Tierisch zufrieden. Tierkommunikation im Alltag. Teil II

Es ist nun endlich geschafft.
Ich habe mein Buch (Tierisch zufrieden. Tierkommunikation im Alltag. Teil II) zum Bearbeiten des Layouts (Satz und Buchgestaltung) versendet.
Jetzt heißt es abwarten.
Ich freue mich schon sehr auf das Ergebnis und bin gespannt, wann es in den Druck gegeben werden kann.IMG_1875

Lucky Dip und Lesung

Am Donnerstag war ich auf dem Lucky Dip Turnier in Iserlohn. Hier durfte ich die ersten Starter bewerten, anschließend hatte ich die wunderbare Aufgabe, einige Hunde akupunktieren zu dürfen. Es war alles in allem ein herrlicher Tag und ich hatte jede Menge Spaß mit den Dogdancern und ihren vierbeinigen Begleitern.

Am Sonntag durfte ich erneut in die gleiche „Ecke“ fahren. Diesmal ging die Reise nach Dortmund, in die Hundeschule von Simone Groß (Dodogs. Mein Hund kann).
Dort las ich aus meinem Buch vor und anschließend durfte ich viele Hunde und ihre Menschen in Einzelsitzungen begrüßen.
Ich lernte tolle Menschen mit zauberhaften Hunden kennen und da der ein oder andere aktiv mit seinen Hunden auf Turnieren tanzt, freue ich mich jetzt bereits auf ein Wiedersehen.
Es waren super schöne Tage, die ich dort verbrachte.
Lieben Dank an alle.  
Am Wochenende geht es wieder los.
Diesmal geht die Reise nach Bayern 🙂 und dort bin ich erneut zum Therapieren von Hunden und mit der Tierkommunikation beschäftigt. Das wird ein tolles Wochenende. Ich freue mich jetzt bereits.
Am Pfingstmontag werde ich gemeinsam mit meiner Familie die Drahtesel in Schwung bringen und auf den Hessentag in Bensheim radeln, denn am Montag habe ich frei 🙂
Am Dienstag geht es dann wieder munter in der Praxis weiter.
JA, es macht Spaß (auch wenn ich viel Verreise und das nicht so mein Ding ist.)
Ich erfreue mich jeden Tag an meinem Beruf.
Aus diesem Grund ein herzlichen Dank an all meine lieben Kunden und fleißigen Blog-Lesern.
DANKESCHÖN 🙂

cover

Tierkommunikationsseminar

In einem ganz kleinen Kreis findet am Sonntag den 29.9. ein Einsteiger Tierkommunikationsseminar in 64683 Einhausen statt. Ein Platz ist noch frei! Wer Lust und Zeit hat, darf sich gerne melden.Faci

 

Neue Angebote

Ich erhielt in der letzten Zeit sehr viele Aufträge rund um die Tierkommunikation, das ist zum Glück erst einmal nicht außergewöhnlich und dennoch war der Verlauf neu für mich. Viel Zeit benötigt man innerhalb der TK, um sich auf das Tier einzuspüren und seinen Charakter punktgenau zu formulieren, deshalb habe ich seit 2005 nur lange und ausführliche Protokolle erfasst (sprich: 6-8 DinA4 Seiten – der Umfang des Protokolls ist auch von den Anzahl der Fragen des Besitzers abhängig-, Kosten: 65 Euro, der zeitliche Aufwand: ca.3 Stunden) Mittlerweile funktioniert das Kontaktaufnehmen und das Einspüren recht schnell, was wohl an der Übung, an meiner Weiterentwicklung aber ganz sicher auch an der neuen Zeitqualität liegt, diejenigen, die sich mit Spritualität auskennen, wissen das 🙂

Deshalb gibt es jetzt neue Angebote: Ein Kurzprotokoll kostet 25 Euro, zwei Fragen kann der Besitzer mit auf den Weg geben :), die ich durch das Tier beantworten lasse.
Falls du Interesse haben solltest, dann schaue bitte auf meiner Webseite: tierisch-zufrieden.de nach und zwar unter der Rubrik: Tierkommunikation und weiter unten unter: Schriftliches Protokoll. Das neue Angebot befindet sich noch nicht in der Webseite. Ich habe derzeit etwas Schwierigkeiten mit gewissen PC Dingen (grummmel). Dort findest du jedoch die Vorgenhensweise, damit ich eine TK mit deinem Tier aufnehmen kann.shutterstock_3418319
Ich freue mich sehr auf dich und deinen vierbeinigen Liebling!

Herzlichen Glückwunsch…

…liebe Fee. Meine Fee wird nun 6 Jahre. fee tanzt
Der Weg mit ihr war zunächst steinig, doch wie heißt es so treffend: Wenn dir Steine in den Weg gelegt werden, so baue eine schöne Brücke damit.
Seit zwei Jahren haben wir eine stabile Brücke, auf der wir uns jeden Tag begegnen und uns daran erfreuen, dass wir wieder zueinander gefunden haben.
Das Leben in Spanien hat sie gezeichnet, doch davon haben wir uns nicht abschrecken lassen und sie gefördert, ihr geholfen, ihr den Mut am Leben zurück gegeben. Sie hat unsere Angebote angenommen. Viele wunderbare Unternehmungen können wir machen, auch wenn ihr nicht alles zuzumuten ist. Den Gedanken über Auftritte mit ihr, schiebe ich erst einmal weit in die Zunkunft. So ist das Leben neben ihr und mit ihr bunt und abwechslungsreich und was sie nun alles gelernt hat: Rückwärtskriechen, au weia (auch als -Schäm dich- bekannt), vorwärtskriechen, rückwärtslaufen, winke, winke, spanischen Schritt, Twist, Around, einen Kreis, Circle, Rum (laufe um einen Gegenstand rechts herum) Schnaps (laufe um einen Gegenstand links herum) Home (im Ansatz), Häschen, Fieber messen (auch verbeugen genannt) Kinn usw. Fee und das auto und worauf ich ganz stolz bin: Slalom und Fußpositionen :-)) Fee hatte immer Panik für Beinen und Füßen und es hat Jahre gedauert, bis sie einigermaßen in die Nähe eines Fuß heran kam. Rechts klebt sie bereits am Bein 🙂
Für einige mag unser Repertoire wenig erscheinen, für Fee und mich ist es ein Meilenstein. Ohne Denise wäre wir sicherlich nicht dort angekommen. Es tut einfach gut, Hilfe zu haben.fee

Meine Fee ist der Ausgleich im Rudel. Sie hat eine zauberhafte magische Energie, auch wenn sie manchmal Seminarteilnehmer blockt und einen Schutzschirm um unser Haus spannt und keinen Seminarteilnehmer für ein paar Stunden mit Felix, Lena Lustig und ihr kommunizieren darf 🙂 dann weiß ich, dass ich umzudenken habe und wir erst etwas anders im Seminar zu lernen haben.
Später geht es dann meist doch noch. Sie ist eben sehr speziell und aus dem Grund wollte ich sie nie missen. Ich hoffe sehr, dass sie mich noch über Jahren hinweg begleitet. Am liebsten wäre es mir, sie würde ganz nach Podencomanier ein biblisches Alter erreichen. Podencos können schon mal 17 oder 18 Jahre werden.
Ich hatte das Vergnügen ja bereits schon mal mit ihr und bin ihr sehr dankbar, dass sie wieder da ist.
Ein Kapitel aus meinem Buch: Tierisch schöne Gesprächecover
Für dich: Viel Spaß beim Lesen. Für uns: Nun feiern wir mit Fee.
Wenn sie wieder kommen

Ich habe in Tierkommunikationsbüchern schon häufig gelesen, wie es ist, wenn sie, unsere geliebten Tiere, wiederkommen.
Was bedeutet das wohl? Das Wiederkommen einer geliebten Seele?
Ich habe versucht mir vorzustellen, wie das so sein könnte.
Ich konnte es nicht richtig nachempfinden.
Oft habe ich mich gefragt, wie es sein wird, wenn man bemerkt, dass die Seele des ver-storbenen Tieres quicklebendig in einem anderen Körper wieder bei einem ist.
Bemerkt man es sofort?
Wie fühlt es sich an?
Glaubt man seiner eigenen Wahrnehmung?
An seine Wahrnehmung kann man in diesem Fall nur dann glauben, wenn man an die Wiedergeburt glaubt.
Dadurch, dass ich an die Wiedergeburt glaube, kann ich auch meiner Wahrnehmung diesbezüglich Glauben schenken, das macht es für mich schon mal etwas einfacher.

Nun kann ich Ihnen aus meiner Sicht be-schreiben, wie ich erfahren habe, dass eine mir bekannte Seele wieder zu mir zurückkam.
Meine Fee habe ich über das Internet „rausgesucht“. Eine Freundin half mir bei der Entscheidung, schließlich schaut man sich verschiedene Hunde an und versucht das „Passende“ zu finden.
Das „Passende“ zu finden, ist für mich ein dehnbarer Begriff, sogar außerordentlich dehnbar, denn ich könnte eine Vielzahl an Hunden adoptieren, wenn es meine Zeit zulassen würde.

Einen Hund unter vielen Hunden, die eine Heimat suchen, ausfindig zu machen, fällt mir wirklich schwer.
Ich habe mich für Fee entschieden, ohne sie vorher live und in „Farbe“ gesehen zu ha-ben.
Fee kommt aus Spanien. Sie wurde direkt nach ihrer Geburt ausgesetzt und in ein Tierheim gebracht.
Dort lebte sie 8 Monate, bis ich sie auf einer Internetseite entdeckte und letztendlich entschieden wurde, dass sie mein Hund sein würde.
Nachdem sie mit dem Transport nach Deutschland kam und ich sie abholen konn-te, fiel mir nur auf, dass sie kleiner als in meiner Vorstellung war.
Sehr viel kleiner, extrem viel kleiner, ohne es übertreiben zu wollen.
Ich hatte das Geschirr von Jana mit dabei, das nahezu fünf Nummern zu groß war.
Fee passte nämlich in ein Hundegeschirr für Welpen, das wir von der Vermittlungsorga-nisation bekommen hatten.
Nachdem die Formalitäten getätigt waren und wir sie mit nach Hause nehmen konn-ten, nahm ich sie auf den Arm und hielt sie während der Autofahrt auf dem Rücksitz fest in meinen Armen.

Das Erste, was mir in den Sinn kam, nachdem ich sie in die Arme nahm, war: „Das ist Raudi!“
Raudi, mein verstorbener Rauhaardackel.
Ich verwarf die Idee wieder, da ich nicht voreingenommen und mit konkreten Ideen an Fee herantreten wollte.
Doch mein Verdacht bestätigte sich schnell.
Fee ist Raudi.
Raudi lebte bei meiner Familie und mir, als ich ein kleines Kind war.
Raudi war eine Hündin, obwohl der Name eher männlich klingt.
Ich hatte mir den Namen ausgedacht. Warum ich diesen Namen wählte, kann ich heute nicht beantworten.
Ich bekam sie im Alter von 5 Jahren von meiner Patentante geschenkt.
Als ich 16 war, verstarb meine Rauhaardackelhündin Raudi.

Fee hat einige Charakterzüge von Raudi und sogar viele Gewohnheiten scheint sie direkt mit ins neue Leben genommen haben.
Ich merke es bei verschiedenen Gegebenheiten. In der Art und Weise, wie sie ver-schiedene Dinge handhabt, wie sie mit Situationen umgeht und wie sie sich verhält.
Kurz nachdem Fee bei mir einzog, machte ich mich auf den Weg, um bei Karin Müller ein weiteres Tierkommunikationsseminar zu besuchen.
Ich nahm Fees Foto mit und war sehr gespannt, was sie wohl den anderen Seminar-teilnehmern erzählen würde.
Sie erzählte ihnen unter anderem, dass sie das Gefühl hat, dass sie mit mir sehr ver-bunden sei, da wir uns schon lange kennen würden… „Wusste ich es doch“, dachte ich mir.
Aber es kamen noch andere Hinweise, die mich sicher sein ließen, dass Fee Raudi ist.
Raudi hat damals in meinem Elternhaus gewohnt.
Mein Elternhaus ist ca. 5 Minuten von meinem Wohnhaus entfernt.
Raudi liebte sein Gartentürchen, das sich vor dem Garten meines Elternhauses befin-det.

Der Zaun und das Türchen sind noch immer im Originalzustand, also genau so, wie Raudi es kannte und wusste, wie er es zu nutzen hat, um die Nachbarschaft zu begrüßen oder um die große Wiese, die hinter meinem Elternhaus liegt, aufzusuchen.
Als Fee drei Monate bei uns wohnte, unternahm ich mit ihr einen Waldspaziergang, der uns zu dem besagten Gartentürchen führte.
Fee war zu dieser Zeit noch sehr introvertiert und wedelte selten mit ihrer Rute.
Sie blieb in dem Moment, als wir die Gartentür auf der linken Seite passierten, um weiter geradeaus unseren Weg fortzusetzen, wie angewurzelt stehen, wedelte, schaute mich an und sagte: „Das hier kenne ich“.
Ich war völlig perplex, damit hatte ich nicht gerechnet.
Eine Angewohnheit von Raudi war es, stundenlang auf dem Rücken zu liegen, damit wir ihr den Bauch ordentlich kraulen konnten.
Fee möchte bevorzugt am Bauch gekrault werden, dafür legt sie sich stundenlang auf den Rücken.
Das Universum hat viele schöne Geschenke für uns und wir können uns sehr darüber freuen, wenn wir alten Freunden begegnen.

Wenn Sie einem alten Freund begegnen, so werden Sie genauso fühlen und spüren, wie es bei mir der Fall war und ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie sich genauso sehr über diese Tatsache freuen können, wie ich mich darüber freue.“ Quelle: Tierisch schöne Gäspräche. Tierkommunikation im Alltag.P1010720

Neu

Für alle, für die der passende Termin noch nicht dabei war oder auch für diejenigen, die die Tierkommunikation gerne alleine lernen möchten oder für Fortgeschrittene….
genau für diejenigen ist das sicherlich das Richtige:Wolle
Individual-Seminar für Einsteiger oder Fortgeschrittene
Eine Möglichkeit besteht darin ein Individual-Seminar bei mir zu buchen, so dass Sie die Tierkommunikation an Ihrem Wunschtermin und individuell, nach Ihren Vorstellungen, erlernen. Die Kosten für das Individual-Seminar belaufen sich auf 208 Euro. Ich freue mich auf Sie.
Das Angebot kann man auch gerne nochmal auf meiner Webseite nachlesen, dort sind außerdem neue Termine für Gruppen aufgelistet.
Wir freuen uns auf euch!!!

Anneke mit Fee, Felix, Lena Lustig, Flynn, Frodo und Anjou 😉

und… halte Rückschau über dein Leben.

Blog-Rückschau
In Februar diesen Jahres startete der Blog.
Mmmhhhhh, wer wird das wohl lesen? Wer interessiert sich dafür?
Zunächst bekam ich tatkräftige Unterstützung von meinem -Blog ins Netzsteller- meinem Bruder.
Er war der erste und einzige Leser. Vielen Dank, Timo für deine Hilfe.
Nun gut, ich hatte Glück, es dauerte nur zwei Wochen und siehe da, es wurden mehr Leser.
Sehr gefreut habe ich mich, als ich in der Nähe von Frankfurt, bei einem Clicker-Seminar von einer Leserin angesprochen wurde (die ich bis zu diesem Tag nicht persönlich kannte) und sie mir mitteilite, dass sie meinen Blog gerne liest. Danke Sabine D.

Der Blog startete im Februar mit dem Bellen einer Hundegesangs-Kompanie, die Teil einer Auto-Werbung war und weil es so schön war (und ich Starwars-Fan bin…schließlich hat meine Jana sich immer so angehört wie Jabberwocky) gibt es den Imperial March an dieser Stelle nochmal.
Für alle, die es nicht kennen oder genauso mögen wie ich.
Der Whippet hat den „Schlußbeller“ auf seiner Seite – na, wer sonst.

Ich war Anfang des Jahres (sowie auch im Herbst) erneut mit meinem Buch zugange. Super tolle Freunde, Bekannte und dadurch neu kennengelernte Personen gaben mir Feedbacks, trafen sich mit mir und sprachen mit mir bei einem Kaffee über das Buch. Es hat Spaß gemacht. Vielen Dank dafür.

Im Februar der riesen Schock. Ich wurde gebissen, nicht einfach so, sondern mehrfach. Der Hund wusste wie das mit dem Beißen funktioniert. Er war leider so richtig gut darin, denn, wie ich später erfuhr, hat er das bereits öfter getan. Das half mir aber nicht.
Mit zehn zugefügten Hundebissen, durch den Pulli durch und die ganzen Hände offen und blutig war es mehr als ernst. Wie es dazu kam, kann ich gar nicht erklären. Ich habe mein ganzes Leben mit Hunden und Pferden zu tun und ich weiß, dass ich (auf Grund des Trainings mit dem Pferd, welches als Fluchttier oftmals schneller reagiert, als ein Beutegreifer) binnen Sekunden, Impulse erfühle, sie irgendwie wahrnehme und intuitiv richtig reagiere. Ein gesunder Hund warnt, er knurrt oder er beschwichtigt, zeigt Signale, auch die Körperspannung verändert sich, seine Temperatur, sein Herzschlag.
Ich hatte lediglich eine flache Hand an ihm dran, noch nicht mal therapierend, sondern einfach still angelegt, weil ich „hören“ wollte, was sein Gewebe (Faszien, Muskulatur) denn so zu sagen haben und er hätte jederzeit die Flucht ergreifen können, da er nicht festgehalten und nicht fixiert wurde, aber da seine Besitzerin sich weigerte (was mich stutzig machte, ich den Gedanken jedoch verwarf) sich zu ihm auf den Boden zu setzen, konnte seine Attacke auch nicht unterbunden werden.
Er knurrte nicht, er zeigte keine Beschwichtigung, er saß ganz still und ganz „normal“ da. Keine Anzeichen von Stress, keine Anzeichen von irgendetwas. Seine Haltung war neutral.
Er hatte Schmerzen, ja sicher. Er hätte bereits Jahre vorher dosiert therapiert werden müssen, aber das „Kind war nun mal in den Brunnen gefallen“ und ich musste es ausbaden. Zur Behandlung kam es nicht, noch nicht mal mit der Diagnose hatte ich richtig begonnen. Da passierte es.
Ich rettete mich anschließend, indem ich mir 10 Blutegel verteilt an alle Bisswunden ansetzte und alles verlief recht gut. Bis auf meinen Zeigefinger der linken Hand. Es kann sein, das ich an dieser Stelle nochmals eine Mini-op erfahren muss.
Kurz: Das Ganze hätte mir erspart werden können, wenn die Dame mit der Wahrheit herausgerückt wäre, nämlich das ihr Hund im beißen geübt war.
Ich fiel auch psychisch in ein Loch und zum ersten Mal spürte ich Angst vor Hunden. Sogar Fee und Felix, die später wieder, nachdem der Hund die Praxis verlassen hatte, bei mir waren, selbst bei ihnen hatte ich Angst und zwar Angst vor meinen eigenen Hunden. Sie bemerkten es und waren schockiert. Wir alle waren schockiert. Es war ein lähmendes Ereignis.
Es hätte auch eine Berufsunfähigkeit mit sich ziehen können, aber das, so sagte ich mir, wird diesem Hund, der auf Grund unfähiger Besitzer und Schmerzen, zu dem wurde, was er war, nicht gelingen.
Ich rappelte mich wieder auf. Hatte neue Hoffnung, startete durch.
Es war ein ganz starkes Signal für mich, nicht immer und zu jeder Zeit zu Verfügung zu stehen.
Ich habe gelernt, feste Praxiszeit einzurichten, diese einzuhalten und Grenzen zu ziehen.
Hatte ich vor diesem Ereignis noch jedem seinen Wunschtermin so gut wie möglich gemacht und blieb (ebenfalls meine Hunde und mein Mann) sehr auf der Strecke, passiert das heute nicht mehr.
Feste Praxiszeiten verhalfen mir zu einem gesünderen und glücklicherem Leben.
Nun muss man als Selbständige auch das erst einmal lernen.
So hat das Negative jede Menge Positives -sowie auch für Peter und meine Hunde- beinhaltet.

Ein weiteres Ereignis half mir genau zu diesem Zeitpunkt. Doch zunächst der Reihe nach. Ich las in Evas Whippet Blog.
Der Whippet Blog und generell viel über Whippets zu erfahren, hilft mir sehr.
Es wirkt beruhigend auf mich und ich kann mich darauf verlassen; dort wo Whippets sich wohl fühlen, kann ich mit meiner Fee (sie ist leider im Umgang mit Menschen übersensibel und manche Menschen verstehen ihre extrem sensible Art nicht) hin gehen.
Ich erfuhr viel über ZOS (Danke Eva für deine super Infos) und da ich ZOS schon immer mal austesten wollte, saß ich einen Tag nach der Beiß-Attacke bei Corinn auf dem Stuhl und lauschte ihrem Vortrag über ZOS, doch zunächst faszinierte mich der Chinese Crested auf ihrer Webseite und ich wollte unbedingt wissen, wer denn so einen super tollen Hund hat und schnell erfuhr ich, dass es ihr eigener Hund ist.
Es passte irgendwie alles und dank Corinn, ZOSen wir mit Spaß und viel Freude. Wir freuen uns jetzt bereits, wenn es nächstes Jahr weiter geht.IMG_0200 (Danke Corinn für das Foto. Fee bei der Anzeige im Trümmerfeld)
Den Schock überwand ich immer mehr und arbeitete jeden Tag weiter. Getreu nach dem alten Motto: „Wenn du vom Pferd gefallen bist, steh sofort wieder auf und reite weiter“. Das tat ich immer in meinem Leben und es bewahrheitet sich, denn selbst mit 5 gebrochenen Finger bin ich vor Jahren wieder aufs Pferd, nur um die Angst zu minimieren.
Es half mir, so weiter zu machen, wie bisher…so auch bei einem Hundebiss.
Ich hatte bis zu Beginn des Frühlings alles überwunden und das war auch wichtig, denn: Victory Lane Nanu Nana Lena Lustig wurde im Mai geboren.boston und fee geätigt

Die Freude war riesig.
Zunächst war nicht ganz klar, welche Hündin Claudia und Manfred (die Züchter von Lena Lustig und nicht nur einfach die Züchter, sondern Menschen, die ihr Herz am rechten Fleck haben) behalten wollten.Lena an der Jeans
Ich hoffte stets auf „meinen Hund“ und war mir sicher, dass es so klappen wird und da war sie, meine über alles geliebte Freundin.
Ich erkannte sie im Alter von 4 Wochen, anhand der Art und Weise, wie sie signalisierte, dass sie pinkeln musste. Grotesk, witzig, aber wahr.
Ich verwarf jedoch wieder alles, hielt mich selbst für etwas gaga und wollte kein Vorannahmen tätigen.
Doch, ich erkannte sie immer wieder und konnte es immer noch nicht glauben.
Nachdem wir sie zuhause hatte und einige Wochen vergangen waren, war es eigentlich klar und deutlich, doch selbst dann hielt ich mich bedeckt. lena lustig flüstert
Erst als Peter und meine Freundin Margarita zu mir sagte:“ Ist dir schon mal was aufgefallen“ warf ich alle Zweifel über Bord.
Komisch, warum fällt es immer den Menschen schwer, (die tagein tagaus mit der Tierkommunikation zu tun haben), an ihrer eigenes Glück zu glauben.
Ich weiß es nun, das Glück kommt oft zurück. Als wir uns später mit Lenas Geschwister bei den Züchtern trafen, war dies ein super tolles Ereignis.

Ruck-zuck war es September und wir hatten ein super gelungenes Clicker- Einsteigerseminar mit klasse Teilnehmern und dank den prima Erklärungen, Tipps und Hilfen von Reiner Birkmeyer (der das Seminar leitete) war es einfach genial und der Spaßfaktor groß.fee tanzt

Wenige Tage später hatte ich meine erste Lesung in der Filminsel in Biblis. Ich las aus meinem Buch: Tierisch schöne Gespräche, Tierkommunikation im Alltag.cover Fee war mit auf der Bühne und machten ihren Job so richtig gut. Ich war soooo stolz auf sie. Einfach nur chillen und sich windhundartig präsentieren, dass kann sie und alle fanden sie sehr süß. Allen voran Tanja (ein Leben ohne Whippet ist unmöglich:-) und meine Lieblings-Whippetzüchter… ja, ja, meine Fee der Rauhaarwhippet:-) Von der Figur hat sie doch ein bisschen etwas von einem Whippchen….die Größe und der Brustkorb stimmen schon mal.

Fee vor einiger Zeit im Laufmodus mit einem anderen Windhund. Danke Alfi fürs Foto

Fee vor einiger Zeit im Laufmodus mit Whippet-Dame Betty. Danke Alfi fürs Foto

Vielen Dank an alle, die mir an diesem Abend zugehört hatten (Bettina, Familie Beck, Tanja, Harry, Patrizia, meine Familie und viele viele mehr)

Einige Wochen später bangten wir um Fee. Ihre Vergiftung saß uns tief in den Knochen.
Es dauerte auch eine ganz lange Zeit (ich berichtete) bis sie wieder gesund war.
P1010720
Im Oktober brachen wir auf zum Hundeschwimmen, mit Felix und Lena Lustig im Gepäck. Frau Fee muss das nicht noch besser lernen, sonst schwimmt sie im Sommer jeden Tag nach Biblis und ich möchte nicht mit den Hunden schwimmen, sondern Gassigehen.
Lena Lustig wuchs natürlich in der gesamten Zeit und Felix und sie wurden die besten Kumpels, auch Fee ist immer enger mit ihr verbunden. Fee und Lena im schlafsack

Für viele Dinge blieb in diesem Jahr zu wenig Zeit. Wenn man plant, saniert und baut, ist das nun mal so.
Zwei Jahre haben wir nun unser Haus (Baujahr 1800) mit neuer, seperater osteopathischer Hundepraxis, mit dem besten Architeckten-Team, das es gibt (einen herzlichen Dank an meine Eltern) aufgebaut, umgebaut, zum Leben erweckt. Es war die Zeit der Neuorienterung, des Umbruchs, des Aufbruchs. Zwei Tage nachdem unsere Jana (vor zwei Jahren) ihre Wolkenreise angetreten hatte, hatten wir den Kaufvertrag unterschrieben.
Schön ist es geworden, auch wenn noch etlich getan werden muss… und wir wohnen nun bald bei unseren Pferden, die dieses Jahr leider auch etwas kürzer treten mussten, aber bald werden sie wieder mit dem Clicker bespaßt, gestriegelt, gebürstet, die Mähnen eingeflochten und was sie sonst noch alles so mögen.

Tja und dann musste ich noch erfahren, wie Freundschaften auseinander brechen und das alles, weil man sich einen Hund vom Züchter (ich hatte immer Hunde aus VDH Züchtungen) und oh jeh…nicht aus dem Tierschutz zu sich genommen hat…Traurige Erfahrungen, besonders verletztend, da gestichelt und öffentlich gepostet wurde. Dem Tierschutz kann ich unter diesen Bedignungen nicht mehr helfen, aber ich weiß, an welchem Ort es Menschen und ihre Tierschutzhunde gibt, bei denen ich Willkommen bin und sobald ich Zeit habe und es irgendwie klappt, sitze ich im Flieger und bin bei Andrea auf ihrer Finca. Bei ihr hatte ich ganz besondere Erlebnisse und ich danke ihr auch heute noch für diese Begenung und Erfahrung. Luis, den alten Schäferhund, der bereits auch auf seiner Wolke sitzt, werde ich immer im Herzen tragen.

Der Ausblick auf nächstes Jahr verspricht viel.
Ich habe wieder mit dem Sport begonnen, schließlich habe ich 20 Jahre lang intensiv Dressur geritten, war Aerobic- und Steptrainierin, jeden Tag in verschieden Fitness-Studios Kurse gegeben und vor laaannnngggeeer Zeit habe ich Sport studiert. Mir fehlte der Sport extrem, aber auf Grund meiner Herzangelegenheit nämlich meines Berufswechsels, den sehr und ausgiebigen Ausbildungen, Studiengänge und Fortbildungen sowie Engagement im Tierschutz und unserem Hausbau, hatte ich nur noch wenig Zeit, um Sport zu betreiben. Im Grunde gar keine.
Nächstes Jahr geht es wieder los und ich freue mich sehr darauf und hoffe auf ein neues spaßbringendes, sportliches Hobby. Weiterhin warten noch einige Bildaufträge, indem ich zwei Hunde und ein Pferd mit Hilfe der Pastellmalerei portraitieren darf, darauf freue ich mich sehr.

Vor ein paar Tagen ist Dank Billa Spiegelhauer noch die neue Illustration eingetroffen und die fand ich ganz klasse, da Jana darauf weiterhin zu sehen ist und Lena Lustig nun auch dabei ist.Freudenberger für Webseite

Ich werde weiterhin an meinen geliebten Oneness-Deesksha Meditationen teilnehmen (ohne Hunde)
ZOSsen, Trickens, Clickern mit den Hunden und Pferden Spaß haben und jedem Menge wundervolle Menschen mit ihren noch bezaubernden Hunden und grandiosen Pferden in der neuen Praxis begrüßen und mich privat mit Lieblingsmenschen, ob im Dogdance, ob bei Dogdance-Turnieren, ob bei Hundeausstellungen, Messen oder privat zum Kaffee oder einfach nur so treffen.

Nächstes Jahr wird wohl kein weitere Hund einziehen, obwohl ich zu meinem runden Geburtstag gerne einen weiteren Hund gehabt hätte. (Da fällt mir ein…oh je, wie soll ich an den wunderhübschen, putzigen Charming Cheetah- Welpen vorbei gehen???? mmhh, ich werde keine große Tasche mitnehmen, vielleicht hilft das).

Da wir erst einmal umziehen, uns sortieren, ich mein nächstes Buch weiter schreiben möchte, malen werden, Sport treiben und mit den Hunden um die Ecke ziehe…das ist nun genug der Planung und mit viel Vorfreude blicke ich darauf.

In diesem Sinne wünsche ich euch und euren Tieren: Feliz Navidad, wie es Fee und Felix zu sagen pflegen und ebenfalls ein super, tolles, geniales, spaßbringendes, frohes, gesundes, harmonisches, glückliches, erfolgreiches, alles was ihr euch wünscht, gelungenes 2013
Ich freue mich auf ein Wiedersehen 2013 Weihnachtsmann für Webseite
Alles Liebe Anneke und die Fellnasen
9765-12

Dankeschön und Dogdance

Jieephiiieee und vielen herzlichen Dank an alle, die mein Buch: Tierisch schöne Gespräche gekauft, gelesen und empfohlen haben.
Mein Verlag (BoD) hat mit mitgeteilt, dass mein Buch bestens für den internationalen Vertrieb geeignet ist. Also…los geht es :-)))) wir erobern den angloamerikanischen Raum. Wünscht uns mal viel Glück :))))).

 

 

 

Am Wochenende war ich in Dormagen und durfte wieder super tolle Tänze mitbewerten, darüber habe ich mich sehr gefreut und deshalb auch hier ein Dankeschön an die Veranstalterin: Manuela Galka sowie an meine Richterkolleginnen, mit denen ich von Herzen gerne am Richtertisch sitze und natürlich an alle die wunderbaren Menschen und Hunde, die für uns getanzt haben. Auf dem Foto sind die platzierten Teilnehmer der Klasse 2 zu sehen. Gewonnen hat Katja Pohlers. Herzlichen Glückwunsch an alle.

ja ja :-)))) und DIE Lesung

Heute ein Auszug aus meinem Buch:
Tierisch schöne Gespräche, Tierkommunikation im Alltag.
Ich bereite meine Lesung, die am 12. September in Biblis in der Filminsel
stattfindet, vor.
Hierbei musste ich mal wieder herzlich lachen, weil mir meine Jana stets auf so eindrückliche und spezielle Weise geholfen hat… wir waren wirklich ein witziges Team. Doch lesen Sie selbst 🙂
Guten Morgen, ich war ein Arschloch (ein Auszug)

…Um den Sachverhalt zu schildern, muss ich an dieser Stelle etwas vorweg schicken.
Meine Hündin Jana hat manchmal ihre eigenen Vorstellungen von der Welt.
Oftmals haben wir versucht ihr zu erklären, dass sie mit ihrer Sturheit nicht weiter kommt. Mittlerweile weiß ich, dass Sturheit nur eine Form der Hilflosigkeit in einem bestimmten Moment ist.
Wir versuchen ihr immer bei ihren Problemen zu helfen, damit sie wieder freie Fahrt hat und sich neu orientieren kann.
Genau in einer Zeit der Neu- oder Umorientierung war sie sehr gereizt, schlecht gelaunt, beleidigt und trotzig.
Sie motzte und schimpfte mit mir sehr häufig.
Ich habe ihr immer wieder versucht zu erklären, dass wir ihr jede Art von Hilfe zu-kommen lassen, dass aber nur sie selbst entscheiden kann, ob sie diese Hilfen an-nehmen möchte.
Jeder darf mal sagen, wenn das eine oder das andere nicht nach seinem Geschmack verläuft, das wird bei uns respektiert und ist das normalste auf der Welt.
Wem geht es nicht so? Die Tage sind unter-schiedlich und man ist in verschiedenen körperlichen, geistigen und seelischen Verfassungen.
Kein Tag gleicht dem anderen….
Ich erklärte und sprach mit Jana, erklärte und half Jana. Ich machte und tat für Jana und sie motzte.
Genauso erging es meiner Freundin, die ebenfalls mit Jana telepathisch verbunden war, um ihr zu helfen.
Eines Morgens, kurz nachdem ich wach war, der Begriff: „Wach-sein“ stimmt nicht wirklich bei mir, wenn es sich um die Zeit nach dem Augenaufschlag handelt, hörte ich Janas Stimme:
„Guten Morgen, ich war ein Arschloch.“
Oh, dachte ich, das hast du jetzt nicht gesagt oder???
Ich habe noch nie gehört, dass ein Tier sich in dieser Form ausgedrückt hat.
Ich war völlig perplex. Ich habe zwar mal in einem Buch, das eine amerikanische Tierkommunikatorin geschrieben hat, gelesen, dass Tiere auch diese Ausdrucksform wählen, aber doch nicht meine Jana.
Wäre Jana ein Kind, könnte ich mich zumindest mit der gängigsten Ausrede: „Das hat sie auf dem Spielplatz aufgeschnappt“, beruhigen.
Einige Minuten waren seit dieser Aussage vergangen und meine damalige Freundin rief mich an.
Sie erzählte mir, dass meine Jana sich ihr gegenüber geäußert hätte, dass sie sich selbst und ihr Benehmen so empfindet, als sei sie ein Arschloch.
Darüber musste ich lachen und außerdem habe ich mich gefreut…
Obwohl man an dieser Stelle ganz deutlich hervorheben sollte, dass jeder deutliche und glasklar formulierte, so wie mit Nachdruck ausgesprochener Satz, stets eine große Hilfe ist.
Als Dolmetscher hat man in solchen Momenten keine Zweifel an der Richtigkeit seines Übersetzungstalents.
Man ist stets dankbar für präzise und klare Ausdrücke.
Jana weiß das natürlich, denn sie kennt mich und meinen Job als Tierdolmetscherin bereits sehr lange.“
Auszug aus dem Buch: Tierisch schöne Gespräche, Tierkommunikation im Alltag.
Weitere spannende, lustige, ernste und heitere Geschichten im Buch 🙂

Danke Jana für deine Hilfe, mich besser hören zu lassen!