Wieder online

Wir sind wieder hier.
In den Sommermonaten waren wir oft on tour und ich habe jede Menge mit den Hunden trainiert.
Ich habe das herrliche Wetter genutzt und daher war ich nicht allzu fleißig am PC.

Wir sind einmal quer durch Deutschland gereist. Vom hohen Norden bis in den Süden. Es hat jede Menge Spaß gemacht, wir haben liebe Menschen wieder getroffen und in der Nähe von Ulm habe ich viele neue Menschen mit ihren Hunden kennen lernen dürfen und etliche vierbeinige Kunden dazu gewonnen.
Lena Lustig hatte zwischendurch einen fiesen Analdrüsenabzess, der unter Narkose aufgeschnitten wurde.
Wir spülten die Wunde jeden Tag, insgesamt 6 Blutegel, Globulis und Antibiotika halfen, dass keine Blutvergiftung eintraf und dass das ganze zügiger heilte. Das ganze dauerte 2 1/2 Wochen und ist jetzt erst richtig am abheilen.

Friedel Fröhlich hat auf der CACIB in Gießen am 4.9.wieder abgeräumt und ein V1 in der Zwischenklasse bekommen. Ich bin sehr stolz auf ihn.
Nächstes Jahr wird er dann seinen deutschen Champion beenden. Für dieses Jahr hat er alles erreicht und darf nun erst mal pausieren.

Sofina Sonnenschein hat an ihre erste Challenge teilgenommen.

Fee und Felix durften auch wieder ran und ein bisschen haben die Senioren auch gezeigt, was sie doch noch können.
Insgesamt waren wir sehr sehr fleißig.

Das Ergebnis von den Sommermonaten:

Friedel Fröhlich:
Dogdance Beginner (Puli Dance)
Dogdance Beginner (Chillydogz Challenges)
DDJP World Online  Competition
Freestyle Beginner (Chillydogz Challenges)
Obiedience Beginner (Chillydogz Challenges)
Balance Adavanced (Chillydogz Challenges)

Internationale Show in Ludwigshafen, V1,CAC; res.CACIB
International Show in Gießen, V1, CAC

Lena Lustig
Dogdance Beginner (Puli Dance)
Dogdance Beginner (Chillydogz Challanges)
Trickdog (Chillydogz Challenges)
DDJP World Online Competition
Freestyle Beginner (Chillydogz Challenges)
Obiedence Advances (Chillydogz Challenges)
Balance Advanced (Chillydogz Challenges)

Felix
Trickdog (Chillydogz Challenges)
Obiedence Advances (Chillydogz Challenges)

Fee
Obiedence Advances (Chillydogz Challenges)

Sofina Sonnenschein
Obiedience Beginner (Chillydogz Challenges)

Friedel Fröhlich 🙂
IMG_3453

Hier noch ein paar Videos:

 

Eine schöne Sommerzeit

summertime1

Neue DVDs Der Trick mit dem Click 

Die neuen DVDs sind da. Wer sich für das Tricksen mit Hunden interessiert, der findet hier die beste Anleitung und Möglichkeit es zu lernen oder das Gelernte zu vertiefen.

Felix, Fee und Lena Lustig sind auch mit dabei  und auf allen drei DVDs zu sehr . Felix hat es sogar auf das Cover von DVD Nummer 3 geschafft, das ist auf jeden Fall ein Grund sie zu haben.

Das Felix mit dabei ist, freut mich riesig, denn auf Grund seines Unfalls darf er keine Tricks mehr machen. Er konnte die ganze Zeit im HTM (heelwork to Music) laufen, aber auch das klappt seit ein paar Tagen nicht, da er einen Rückschlag hat. Drückt bitte die Daumen, dass es bald wieder besser wird.

Die DVDs von Denise Nardelli (Der Trick mit dem Click) findet ihr unter www. Clickershop24.de viel Spaß beim shoppen:) 

  

Klein?

Tja, so klein ist er nicht mehr.
Es gibt hier und da noch die ein oder andere Thematik, an der wir arbeiten und Herr Fröhlich ist jetzt erst 4 Monate jung.

Felix war heute mal ganz der Alte und zu Freude aller ging er in den Garten ohne Aufforderung.
Er lief den Garten ab und meckerte am Zaun, zugegeben der Berner bewegte sich im Zeitlupentempo an unserem Zaun entlang, da kann man schon mal die Nerven verlieren.
Es war wirklich schön, Felix so voller Tatendrang und Freude zu sehen.

Lena Lustig wird dieses Jahr ihren ersten Turnierstart haben 🙂 ich freue mich schon sehr 🙂

Und Fee 🙂 ihr geht es wirklich gut

(null)

Herzlichen Glückwunsch…

…liebe Fee. Meine Fee wird nun 6 Jahre. fee tanzt
Der Weg mit ihr war zunächst steinig, doch wie heißt es so treffend: Wenn dir Steine in den Weg gelegt werden, so baue eine schöne Brücke damit.
Seit zwei Jahren haben wir eine stabile Brücke, auf der wir uns jeden Tag begegnen und uns daran erfreuen, dass wir wieder zueinander gefunden haben.
Das Leben in Spanien hat sie gezeichnet, doch davon haben wir uns nicht abschrecken lassen und sie gefördert, ihr geholfen, ihr den Mut am Leben zurück gegeben. Sie hat unsere Angebote angenommen. Viele wunderbare Unternehmungen können wir machen, auch wenn ihr nicht alles zuzumuten ist. Den Gedanken über Auftritte mit ihr, schiebe ich erst einmal weit in die Zunkunft. So ist das Leben neben ihr und mit ihr bunt und abwechslungsreich und was sie nun alles gelernt hat: Rückwärtskriechen, au weia (auch als -Schäm dich- bekannt), vorwärtskriechen, rückwärtslaufen, winke, winke, spanischen Schritt, Twist, Around, einen Kreis, Circle, Rum (laufe um einen Gegenstand rechts herum) Schnaps (laufe um einen Gegenstand links herum) Home (im Ansatz), Häschen, Fieber messen (auch verbeugen genannt) Kinn usw. Fee und das auto und worauf ich ganz stolz bin: Slalom und Fußpositionen :-)) Fee hatte immer Panik für Beinen und Füßen und es hat Jahre gedauert, bis sie einigermaßen in die Nähe eines Fuß heran kam. Rechts klebt sie bereits am Bein 🙂
Für einige mag unser Repertoire wenig erscheinen, für Fee und mich ist es ein Meilenstein. Ohne Denise wäre wir sicherlich nicht dort angekommen. Es tut einfach gut, Hilfe zu haben.fee

Meine Fee ist der Ausgleich im Rudel. Sie hat eine zauberhafte magische Energie, auch wenn sie manchmal Seminarteilnehmer blockt und einen Schutzschirm um unser Haus spannt und keinen Seminarteilnehmer für ein paar Stunden mit Felix, Lena Lustig und ihr kommunizieren darf 🙂 dann weiß ich, dass ich umzudenken habe und wir erst etwas anders im Seminar zu lernen haben.
Später geht es dann meist doch noch. Sie ist eben sehr speziell und aus dem Grund wollte ich sie nie missen. Ich hoffe sehr, dass sie mich noch über Jahren hinweg begleitet. Am liebsten wäre es mir, sie würde ganz nach Podencomanier ein biblisches Alter erreichen. Podencos können schon mal 17 oder 18 Jahre werden.
Ich hatte das Vergnügen ja bereits schon mal mit ihr und bin ihr sehr dankbar, dass sie wieder da ist.
Ein Kapitel aus meinem Buch: Tierisch schöne Gesprächecover
Für dich: Viel Spaß beim Lesen. Für uns: Nun feiern wir mit Fee.
Wenn sie wieder kommen

Ich habe in Tierkommunikationsbüchern schon häufig gelesen, wie es ist, wenn sie, unsere geliebten Tiere, wiederkommen.
Was bedeutet das wohl? Das Wiederkommen einer geliebten Seele?
Ich habe versucht mir vorzustellen, wie das so sein könnte.
Ich konnte es nicht richtig nachempfinden.
Oft habe ich mich gefragt, wie es sein wird, wenn man bemerkt, dass die Seele des ver-storbenen Tieres quicklebendig in einem anderen Körper wieder bei einem ist.
Bemerkt man es sofort?
Wie fühlt es sich an?
Glaubt man seiner eigenen Wahrnehmung?
An seine Wahrnehmung kann man in diesem Fall nur dann glauben, wenn man an die Wiedergeburt glaubt.
Dadurch, dass ich an die Wiedergeburt glaube, kann ich auch meiner Wahrnehmung diesbezüglich Glauben schenken, das macht es für mich schon mal etwas einfacher.

Nun kann ich Ihnen aus meiner Sicht be-schreiben, wie ich erfahren habe, dass eine mir bekannte Seele wieder zu mir zurückkam.
Meine Fee habe ich über das Internet „rausgesucht“. Eine Freundin half mir bei der Entscheidung, schließlich schaut man sich verschiedene Hunde an und versucht das „Passende“ zu finden.
Das „Passende“ zu finden, ist für mich ein dehnbarer Begriff, sogar außerordentlich dehnbar, denn ich könnte eine Vielzahl an Hunden adoptieren, wenn es meine Zeit zulassen würde.

Einen Hund unter vielen Hunden, die eine Heimat suchen, ausfindig zu machen, fällt mir wirklich schwer.
Ich habe mich für Fee entschieden, ohne sie vorher live und in „Farbe“ gesehen zu ha-ben.
Fee kommt aus Spanien. Sie wurde direkt nach ihrer Geburt ausgesetzt und in ein Tierheim gebracht.
Dort lebte sie 8 Monate, bis ich sie auf einer Internetseite entdeckte und letztendlich entschieden wurde, dass sie mein Hund sein würde.
Nachdem sie mit dem Transport nach Deutschland kam und ich sie abholen konn-te, fiel mir nur auf, dass sie kleiner als in meiner Vorstellung war.
Sehr viel kleiner, extrem viel kleiner, ohne es übertreiben zu wollen.
Ich hatte das Geschirr von Jana mit dabei, das nahezu fünf Nummern zu groß war.
Fee passte nämlich in ein Hundegeschirr für Welpen, das wir von der Vermittlungsorga-nisation bekommen hatten.
Nachdem die Formalitäten getätigt waren und wir sie mit nach Hause nehmen konn-ten, nahm ich sie auf den Arm und hielt sie während der Autofahrt auf dem Rücksitz fest in meinen Armen.

Das Erste, was mir in den Sinn kam, nachdem ich sie in die Arme nahm, war: „Das ist Raudi!“
Raudi, mein verstorbener Rauhaardackel.
Ich verwarf die Idee wieder, da ich nicht voreingenommen und mit konkreten Ideen an Fee herantreten wollte.
Doch mein Verdacht bestätigte sich schnell.
Fee ist Raudi.
Raudi lebte bei meiner Familie und mir, als ich ein kleines Kind war.
Raudi war eine Hündin, obwohl der Name eher männlich klingt.
Ich hatte mir den Namen ausgedacht. Warum ich diesen Namen wählte, kann ich heute nicht beantworten.
Ich bekam sie im Alter von 5 Jahren von meiner Patentante geschenkt.
Als ich 16 war, verstarb meine Rauhaardackelhündin Raudi.

Fee hat einige Charakterzüge von Raudi und sogar viele Gewohnheiten scheint sie direkt mit ins neue Leben genommen haben.
Ich merke es bei verschiedenen Gegebenheiten. In der Art und Weise, wie sie ver-schiedene Dinge handhabt, wie sie mit Situationen umgeht und wie sie sich verhält.
Kurz nachdem Fee bei mir einzog, machte ich mich auf den Weg, um bei Karin Müller ein weiteres Tierkommunikationsseminar zu besuchen.
Ich nahm Fees Foto mit und war sehr gespannt, was sie wohl den anderen Seminar-teilnehmern erzählen würde.
Sie erzählte ihnen unter anderem, dass sie das Gefühl hat, dass sie mit mir sehr ver-bunden sei, da wir uns schon lange kennen würden… „Wusste ich es doch“, dachte ich mir.
Aber es kamen noch andere Hinweise, die mich sicher sein ließen, dass Fee Raudi ist.
Raudi hat damals in meinem Elternhaus gewohnt.
Mein Elternhaus ist ca. 5 Minuten von meinem Wohnhaus entfernt.
Raudi liebte sein Gartentürchen, das sich vor dem Garten meines Elternhauses befin-det.

Der Zaun und das Türchen sind noch immer im Originalzustand, also genau so, wie Raudi es kannte und wusste, wie er es zu nutzen hat, um die Nachbarschaft zu begrüßen oder um die große Wiese, die hinter meinem Elternhaus liegt, aufzusuchen.
Als Fee drei Monate bei uns wohnte, unternahm ich mit ihr einen Waldspaziergang, der uns zu dem besagten Gartentürchen führte.
Fee war zu dieser Zeit noch sehr introvertiert und wedelte selten mit ihrer Rute.
Sie blieb in dem Moment, als wir die Gartentür auf der linken Seite passierten, um weiter geradeaus unseren Weg fortzusetzen, wie angewurzelt stehen, wedelte, schaute mich an und sagte: „Das hier kenne ich“.
Ich war völlig perplex, damit hatte ich nicht gerechnet.
Eine Angewohnheit von Raudi war es, stundenlang auf dem Rücken zu liegen, damit wir ihr den Bauch ordentlich kraulen konnten.
Fee möchte bevorzugt am Bauch gekrault werden, dafür legt sie sich stundenlang auf den Rücken.
Das Universum hat viele schöne Geschenke für uns und wir können uns sehr darüber freuen, wenn wir alten Freunden begegnen.

Wenn Sie einem alten Freund begegnen, so werden Sie genauso fühlen und spüren, wie es bei mir der Fall war und ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie sich genauso sehr über diese Tatsache freuen können, wie ich mich darüber freue.“ Quelle: Tierisch schöne Gäspräche. Tierkommunikation im Alltag.P1010720

Freude

Als Fee heute vor 4 Jahren bei uns, nach einem längeren Aufenthalt im spanischen Tierheim, einzog, war die Freude groß. Mit Spannung erwarteten wir den zweiten Hund, der viel viel kleiner war, als gedacht. Schließlich rechneten wir mit einem ganz großen Hund. Wenn man auf einen Hund mit ca. 70 cm Stockmaß eingestellt ist und es kommen 45 cm Hund daher, so ist man erst einmal sprachlos, auch wenn wir es heute gut finden, dass Fee eine kleine Rennsemmel ist. Die Größe war aber nicht die einzigste Überraschung. Fee fand Menschen komisch und Menschenbeine total gruselig. Jana gelang es, ihr die Welt zu erklären. Jana legte stets wert drauf, dass alles total entspannt ist. Menschen die besten Freunde des Hundes sind und jeder Tag ein Freudenfest an sich sein kann.
Fee lerne viel durch unsere souveräne Jana.

Die kleine Rennsemmel ist in jeder Hinsicht eine Bereicherung. Sie hat mich extrem weit voran gebracht. Erst duch ihre „andere“ Art kam ich zum Klickertraining und damit zum Enstudieren von Tricks. Denise Nardelli bin ich für ihre Starthilfe, für ihre Geduld mit uns und für ihr Einfühlungsvermögen sehr dankbar. Wir besuchen immer wieder gerne ihre Seminare 🙂 Über das Klickertraining kamen wir letztendlich zum Dogdance, dass uns beiden sehr viel Freude macht und wir immer wieder mit Spaß trainieren.

Fee brachte mir noch mehr Sensibilität bei, sei es in der Art und Weise wie man spazieren geht, wenn man einen Jagdhund, anstatt einem Hütehund an der Leine bzw. neben sich laufen hat. Sie bringt mir immer wieder bei, dass es sich lohnt die Welt mit ihren Augen zu sehen. Sie hat mir gezeigt und zeigt es mir immer wieder, dass die Liebe zu den Windhunden in mir ganz groß ist und ich eine starke Verbundenheit zu ihnen fühle, besonders zu Whippets und zu Windspielen und ich bleibe im Herzen dennoch unendlich viele ander Rassen und Mixe treu. Ich bin gespannt, was wir noch alles zusammen entdecken dürfen.

Fee bereichert unseren Alltag und wir wünschen uns von Herzen, dass sie noch lange bei uns bleibt. Danke Fee, für deine Art mir die Welt und ganz besonders deine Welt zu zeigen. Wir lieben dich.

lllustration: Billa Spiegehauer

Fotos: Gerdi Heimberger, www.lebendige-augenblicke.de