Sofina und ich sind im Radio zu hören, bei Hit Radio FFH

WM Dogdancing 2024 in Budapest

WM 2024 in Budapest und ich feiere meine Sofina Sonnenschein❤️❤️❤️.

Ich notiere an dieser Stelle sehr gerne einen Reisebericht🙂

Ich haben als einzige Doppelstarterin in unserem Team Germany an beiden Tagen und somit in beiden Sparten getanzt.

Wir haben es souverän gemeistert und im HTM mit 22,67 Platz 28 belegt.

Im Freestyle haben wir mit 23,13 Punkten Platz 39 erhalten.

Am zweiten Tag tanzte Sofina, nach dem HTM Start, ihre Freestyle Choreo sehr fidel und sehr fröhlich, dadurch zeigte sie, dass sie sehr gut trainiert und ausbalanciert ist und auch von der Gemütsverfassung wirklich gut vorbereitet war, dadurch dass sie zwei Starts sehr sehr gut meisterte, dass freute mich sehr und machte mich sehr stolz🎉🎊

Bei so einer WM gibt es immer viel zu erzählen, man erlebt in vier Tagen an Eindrücken so viel, wie gefühlt in einem Monat, was vermutlich daran liegt, dass man so lange darauf hin fiebert, trainiert, sich unendliche viele Gedanken macht, über die Reise, wie es dem Hund mit und auf der Reise geht, wie es mit den Choreos klappt, ob der Ring einem liegt usw…die Liste ist endlos, dann hat man die Chance seine Leidenschaft auszuleben und läuft überwältigt vier Tage wie ein aufgezogenes Uhrwerk, viele Emotionen, Neues, was auf einen einprasselt und man weiß gar nicht immer so, wie man sich sortieren soll, da man 100 Sachen gleichzeitig machen möchte, zugucken, neue Kontakte knüpfen, nach dem eigenen Hund schauen, für den eigenen Hund zu 100 Prozent da und aufmerksam sein, Teamkolleginnen helfen und sich gegenseitig unterstützen.

Es war unsere erste WM, an der wir teilnahmen.

Die Reise ging am Mittwoch los, 10 Stunden Fahrt nach Budapest.

Am Donnerstag ging es zum Trainingstag und von Donnerstag auf Freitag Nacht waren es dann nur wenige Stunden Schlaf, da man die Hotelbar nachts von 1 Uhr bis 6 Uhr umbaute. Auf die Frage, warum man das nicht am Tag machen könnte, da es ein heftiger Krach und Lärm war, wurde man darauf hingewiesen, das man tagsüber Verlust hätte, da man nichts verkaufen könnte. Das war ein schlechtes Argumente und eine Diskussion wert, mit der wir dann mit einem Gutschein zum Essen vertröstet wurden, immerhin.

Ich habe die schlaflose Zeit genutzt und meine Choreos im Kopf getanzt, man muss aus allem das Beste machen, dennoch war ich müde.

Das Hotel ist, abgesehen von dem nächtlichen Umbau, empfehlenswert, es liegt 2 Minuten entfernt an einem Park. Leider hatte ich dabei etwas Pech, denn freitags donnert es, als wir spazieren gingen und ein Gewitter folgte, so dass der Park dann erst mal für Sofina nicht mehr attraktiv war, das war dann auch die kommenden Tage und so bangte ich am Samstag das wir es rechtzeitig an die Halle schaffen würden.

Sofina löst sich normalerweise sehr zügig, am Samstag ging nichts. Ich wurde immer nervöser, jeder Hundehalter der in Prüfungen startet, kennt das.

Ich fuhr dann doch los und beschloss an der Halle, um die herum viele Grünflächen waren, was ganz klasse war, spazieren zu gehen, aber selbst dort hat Sofina dann noch eine Stunde spazieren gehen wollen, bis sie sich löste, meine Nerven waren dann etwas angekratzt, denn ich war die zweite Starterin an diesem Tag und die Zeit drängte, zum Glück plane ich immer viel Zeit ein.

Ich freute mich sehr auf unseren FS Start. Die HTM Choreo ist sehr neu und mit einer Choreografie, die man bereits länger tanzt, geht man oft lockere an den Start, da alles vertrauter ist.

Ich ertappte mich, während der FS Choreo, dass ich Sofina ein falsches Kommando gab, normalerweise passiert mir so etwas nicht auf einem Turnier, normalerweise….so kam sie kurz in eine Verbeugungen, anstatt gleich in den Handstand über zu gehen.

Ich registriere, dass sie das nicht richtige Kommando ausführte und dachte in diesem Moment, passt auch an dieser Stelle und als mir das bewusst wurde, dass es mir gelingt einen eigentlichen Fehler auf diese positive Weise zu betrachten, dann war mir klar, es läuft und so konnte ich mit einem noch beschwingteren Gefühl❤️ weiter tanzen.

Am meisten freute ich mich über alle Teams, so habe ich tolle Mudi Tänzer, klasse neue Menschen mit ihren Hunden kennengelernt und bestehende Freundschaften vertiefen können.

Ein neuer vierbeiniger Freund war auch dabei.

Einige Dogdancer habe ich sehr vermisst, aus Deutschland und aus anderen Ländern. Ich habe an euch von Herzen gedacht 🫶❤️. Man kann nicht immer mit dabei sei, deshalb freue mich sehr, wenn wir uns wieder sehen.

Ich mag es so sehr mit den anderen Dogdancern in Kontakt zu kommen, neue Kontakte zu knüpfen und geniale Ideen, Choreos, Musik, Kostüme usw. bestaunen zu können und die Atmosphäre genießen zu dürfen❤️.

Meine persönlichen Stars aus anderen Nationen waren vor Ort und es war ein Vergnügen ihnen zuzusehen und sie anzufeuern.

Ich möchte mich von Herzen bei allen für diese tolle WM bedanken. 🫶

Ich habe mit den Mädels aus unserem Team mitgefiebert und mich sehr mitgefreut. Ein Dankeschön auch an beide Reserve Starterinnen. Ich finde es super und vorbildlich solch eine Reise als Reserve auf sich zu nehmen und das gesamte Team zu unterstützen.

Ein Dankeschön an das gesamte Team Germany, ein besondere Dank von Herzen gilt Carmen und Amina

Sie waren für mich da, ganz früh, (da beide Starts sehr zeitig am Morgen waren) an beiden Tagen. Das Frühstück fiel nicht nur für mich, sondern auch für sie aus.

Ihr habt mir so sehr geholfen, beim Requisiten und Utensilien tragen, der zeitlichen Einteilung bis zum Start und mich mental unterstützt.

Danke Amina natürlich auch als Teamchefin. Ein Dankeschön den Organisatoren, Richterinnen und allen die dazu beigetragen haben, dass wir vier tolle Tage miteinander und zusammen verbringen durften. ❤️❤️❤️

Zum Abschluss als auch an der Siegerehrung und einen Tag bekam ich noch ein persönliches Geschenk, über das ich mich riesig freute❤️❤️❤️, mir wurde von Richterinnen gesagt, dass ich immer so fröhlich tanzen würde und das ist es auch was ich von Herzen lebe, in Fröhlichkeit mit meinen Hunden tanzen zu dürfen.

Aktuell verbringe ich noch mit meiner lieben Mutter, die mich wieder vor Ort ganz fantastisch unterstützt hat, einige Tage in Bayern. Es ist eine Erholung, da es hier so schön ist.

Am Mittwoch geht es in die Heimat und ich freue mich meinen Mann wiederzusehen, der super klasse den Rest der vierbeinigen Bande versorgt, mein Pferd Flynn wiehern zu hören und mich in seine Mähne einzukuscheln und meine geliebten Hund das Fell zu kraulen.

Die erst lautstarken Beschwerden (warum ich so lange weg gewesen bin) von Lena Lustig und Friedel Fröhlich anhören zu dürfen und die dann kurze Zeit später vor Freude nahezu explodieren, den motzenden Mudi, der damit eine: „Na endlich ist sie wieder zuhause“ liebevoll ausdrückt und die Border Bande, die mir um den Hals fällt und natürlich freue ich mich, wenn Sofina ihre Verwandtschaft und den Rest ihre tierisch zufriedene Bande wieder sieht.

Ein Dankeschön an alle die für uns da waren (ein besondere Dank an Susanne, meiner Mutter und meinen Mann ) ob vor Ort oder zuhause im livestream mitgefiebert haben.

Ich bin dankbar, die Reise angetreten, das Abenteuer auf mich genommen zu haben.

Wir hatten viel Spaß, wir haben zusammen viel gelacht und es war eine Zeit, die mir in guter Erinnerung bleibt. Ein extra großes Dankeschön an meine immer zuverlässige und liebe Sofina Sonnenschein! Danke ❤️❤️ Hier noch der Link zu den Tänzen

HTM https://youtu.be/FUqImhW67X4?si=-qmnIu1bwog7Rp2T

Freestyle: https://youtu.be/NBywm90naHE?si=EG_VKfQQU86XlX38

Herbstimpressionen

Wunderschöne Fotos von Lena Lustig und Sofina Sonnenschein

Lena Lustig
Lena Lustig
Lena Lustig, meine Beste!
Lena Lustig
Sofina Sonnenschein
Anneke & Sofina Sonnenschein
Kuckuck Sofina

EOC Italien und Dortmund

 An der Europameisterschaft in Italien hatte ich, bedingt durch eine Musikpanne, die der Veranstalter zu verantworten hatte, leider Pech und wir bekamen etliche Punkte in der Bewertung abgezogen, da die Freestyle Choreographie dennoch gefallen hat, landeten wir zur positiven Überraschung im Mittelfeld. 

Ich konnten eine wunderbare Zeit mit meinem Team verbringen. Jeder half jedem, die Organisation im Team war hervorragend.

Es war eine angenehme Stimmung und dadurch hatten wir sehr viel Spaß. 

Da es in Italien deutlich wärmer war, mussten sich die Hunde erst an die Temperaturen gewöhnen, so dass sie mit 28 Grad zurecht kommen mussten.

Die EOC fand im Rahmen einer Messe statt.

Es galten strenge Vorschriften, was das Betreten des Vorbereitungsring betraf.  Das zeitliche Betreten am Trainingstag des Hauptrings musste durch die startenden Nationen ebenfalls strikt nach Zeitplan eingehalten werden.

Die Europameisterschaften beginnen jeweils Donnerstags mit einem Trainingstag. An diesem Tag bekommt jedes Team jeder Nation einige Minuten Zeit mit seinem Hund den Ring zu betreten um mit seinem Hund zu trainieren.

Donnerstags kann man sich die Umgebung in Ruhe ansehen und die Atmosphäre wahrnehmen.

Man richtet die Teamzone so gemütlich ein, wie möglich und bringt seine Requisiten und die Kostüme an Ort und Stelle.

Ein besonderer und liebenswerter Brauch ist es, dass jede Nation den anderen Nationen Geschenke und „Good Luck Karten“ überreicht. Auf den Karten kann man die Bilder der Teilnehmer meist in den Kostümen der aktuellen Choreographien und ihre Hunde bewundern.

Die Geschenke, die man austauscht, spiegeln oft etwas wieder, für dass das Land bekannt ist. So freuen wir uns immer sehr über die Schweizer Starter, denn das bedeutet immer, dass wir jede Menge leckere Schokolade überreicht bekommen.

Am Ende des Trainingstages darf jeder Starter den Ring ohne Hund betreten und tanzen. Für Außenstehende ergibt das ein lustiges Bild. Viele Menschen mit unterschiedlichen Kopfhörern, in ihren Tanz versunken und in ihre Choreographie eingetaucht, bewegen sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten mit verschiedenen Gesten auf engem Raum. 

Die Stimmung ist meist heiter und man ist permanent bemüht die anderen Tänzer nicht ausversehen anzurempeln. 

Die Anspannung für den eigentlichen Wettkampf ist bereits zu spüren. 

Freitags beginnt der Wettkampf mit der Klasse Heelwork to Music, jeweils 4 Menschen mit ihren Hunden von einer Nation sind am Start, dazu gesellen sich Individualstarter, falls eine Nation kein komplettes Team stellen kann.

Dieses Jahr waren für die Freestyle Klasse individuelle Starter aus Belgien mit dabei. 

Einer meiner Freundinnen aus Belgien, die ebenfalls mit einem Boston Terrier tanzt, habe ich  auf diesem Weg kennen gelernt, denn mit Lena Lustig meinem Boston Terrier, die bereits, was die große Bühne des Sports betrifft, in Rente ist und ihr Können nun auf Weihnachts- und Maimärkte zum Besten gibt, habe ich 2017 den Sport begonnen und konnte mich das erste Mal für die WM 2020 in Paris mit ihr qualifizieren.

Ein Reservestarter ist jeweils für die Klasse Heelwork to Music und ein weitere für die Klasse Freestyle mit im Team.

Die Reservestarter dürfen an der EOC ebenfalls tanzen und die große Bühne genießen, jedoch werden sie nicht bewertet und dadurch nicht platziert. 

Jede Nation hat 10 Starter (inklusive Reservestarter) im Team, es sei denn es gibt sogenannte Doppelstarter. 

In Italien war das bei meiner Teamkollegin Cora und mir der Fall, so dass unser Team kleiner war, denn wir hatten die Qualifikation für beide Klassen erfolgreich gemeistert.

Freitags beginnt der Tag früh. Man möchte noch irgendwo am Rand ohne Hund seine Choreographie durchgehen und möglichst so, das man die Richter gedanklich vor sich sitzen hat, so dass sie Ringausnutzung auch beim eigentlichen Wettkampf korrekt sein wird.

Die italienische Stewards standen Spalier und ließen pünktlich, auf die im Zeitplan vorgesehene Minute, das Team in den Vorbereitungsring einmarschieren.

Durch die Hilfe unsere Teamchefin waren wir sehr gut organisiert, so standen jedem Starter, zwei von unserem Team (die bereits gestarteten waren oder erst am folgenden Tag mit ihrem Tanz dran sein würden) als Hilfe zu Verfügung. Das war hervorragend, denn dadurch klappt die Kommunikation zwischen dem Organisator und dem startenden Mensch & Hund Team einwandfrei.

Ich konnte mich darauf verlassen, das meine Teammitglieder mir meine Sachen brachten und mich unterstützen, wo es nur ging. Meine Requisiten wurden von ihnen getragen und mir wurde die Minuten gezählt und mitgeteilt, bis ich mit Sofina dann endlich zum Hauptring vor durfte.

Der Einlass in den Ring ist immer wieder ein Erlebnis, es ist magisch, endlich die lange Vorbereitungszeit hinter sich zu lassen und für das, was man Monate trainiert und geübt hat, nun endlich glänzen zu dürfen.

Meine zauberhafte Jeannie Choreographie lief sehr gut und ich ich war sehr zufrieden mit unserer erbrachten Leistung.

Sobald man seinen Tanz gezeigt hat und man seinen Hund versorgt hat, kann man sich völlig entspannt zurück legen und sein eigenes Team fahnenschwingend als auch die anderen Nation jubelnd unterstützen. 

Die Startreihenfolge ist stets bunt gemischt, da diese ausgewürfelt und nicht in einer bestimmten Reihenfolge ist.

Team und Nationenübergreifend sich zu unterstünden und anzufeuern ist das, was unseren Sport einzigartig macht. Team Germany saß am Ring in der ersten Reihe, ich konnte gar nicht zählen, wie oft ich andere Fahnen als die Schwarz-Rot-Goldene Fahne in den Händen hielt und für die anderen Teams jubelte. Ich hielt ich die Schweizer Flagge und die Union Jack Flagge genauso mit Stolz, wie unsere Deutsche Flagge, denn ich empfand es großartig, das jede Nation für die anderen Nationen mit jubelte so bald ein Starter im Ring war. 

Die Organisatoren spielten gegen Ende des Veranstaltung und sobald alle Nationen im Ring zur Abschlußzermonie ein- und ausliefen die Europahymne: Ode to Joy. Ein Gefühl der Verbundenheit, der Solidarität und das gemeinsame Feiern unseren Sports war etwas ganz Großes.

Samstags durften alle Freestyler ihre Choreographie zeigen. Sonntag, der letzte Tag des Events war schneller am Himmel, als gewünscht. Es tanzen jeweils 10 Finalisten aus der Klasse Heelwork und der Klasse Freestyle um den heiß ersehenten Platz auf dem Podest und um die Plätze 4-10. Vom deutsche Team war dieses mal leider niemand im Finale, das änderte jedoch nichts an unserer fantastischen Stimmung.

Die Koffer von der Italienreise wieder verstaut, ging es

am 3.11. und 4.11. nahtlos weiter, so fand in Dortmund auf der großen Messe: Hund und Pferd die Qualifikation zu WM in Ungarn 2024 als auch die Deutsche Meisterschaft statt.

Die Qualifikation habe ich in der Klasse Freestyle gewonnen, zudem habe ich etwas erreicht, was zuvor noch niemandem geschafft hat.

Ich bin Deutscher Vizemeister in der Klasse Heelwork to Music UND in der Klasse Freestyle.

Nächster Jahr wird es möglich sein sich an einem Tag in beiden Klassen zu bewähren, weil eine „neue Kombi- Klasse“ eingeführt wird.

Für die Klasse Heelwork to Music konnte ich durch das Erreichen des 2.Platz im Team Germany das Ticket für die WM ziehen.

Ich verbrachte am Wochenende insgesamt 16 Stunden auf der Autobahn, durch Vollsperrungen und Stau ergaben sich lange Fahrtzeiten, dennoch hat sich das Wochenende für mich und Sofina gelohnt.

Die Dogdancer durften im Ehrenring auf der Messe ihre Choreographien vor enorm viel Publikum zeigen. 

Wir hatten einen wunderbaren großen Vorbereitungsring und sehr gute Rahmenbedingungen, auch wenn Messeturniere auf Grund der Lautstärke durch die vielen Besucher, die Gerüche bedingt durch die Verkaufsstände, die Kauartikel für Hunde anbieten und den Currywurstbuden immer schwierig und stets eine Herausforderung für die Teams darstellen, so konnte man doch feststellen, das unsere Hunde auf einem sehr hohen Niveau trainiert sind, anders wie andere Hundesportarten müssen Dogdance Hunde eine andere Art von Leistung zu ihren Choreographien und den eingeübten Tricks, Kombinationen, Fußpositionen und Übergängen leisten. Die meisten Hundesportarten halten ihre Wettkämpfe auf Hundeplätzen oder in Hundehallen ab, noch dazu können viele andere Hundesportarten durch Reize die ihr Sport beinhaltet, punkten, das bedeutet: Es fliegt eine Frisbee oder der Hund zieht an, weil er durch ein Tunnel rennen darf. 

Unsere Hunde hingegen müssen lernen, visuelle, akustische und riechende Ablenkungen auszublenden und sich nur auf den Mensch, der mit ihnen tanzt zu fokussieren, Wir sind uns dessen bewußt, dass wir nicht immer den Reiz einer fliegende Frisbee für unsere Hunde haben und genau das macht unseren Sport einfach so fantastisch und einzigartig, denn es bedeutet freundliche Kommunikation, Training, das aufeinander Verlassen Können und dem Hund unsichtbar helfen, wenn er mal nicht weiter weiß. DogDancing ist ein Teamsport und wir wachsen immer über uns hinaus.

Sofinas erster Tanz

Am 3. und 4. März 2018 haben wir die dogdance Turnier Saison für das Jahr 2018 eröffnet.

Wir fuhren nach Ravensburg auf die Messe: Mein Hund. Dort wurde das 5. Dogdance Turnier in Ravensburg ausgetragen.
Wir, das waren in diesem Fall Sofina und ich. Friedel Fröhlich und Lena Lustig sind zuhause geblieben.
Am Samstag und Sonntag war ich mit dem Richten dran, als auch mit jeweils einem Start pro Tag.
Sofina startete das erste mal auf einem DD Turnier.
Samstags in der Fun Klasse und Sonntag das erste mal in der offiziellen Freestyle 1 Klasse. Wir tanzten zu dem Song: Candy Shop
Es war für mich unglaublich, sie tanzte uns von 14 Teilnehmern auf das Treppchen und so wurden wir 3. von 14 Startern.
Ich bin sooo stolz auf Sofina :))))

Happy Birthday Sofina Schokominza

Meine Sofina Schokominza wird ein Jahr.
Eigentlich wollte ich ihr im ersten Jahr viel beibringen, aber irgendwie lief es anders herum.

Happy Birthday meine verrückte Brownie-Nase. Ich wünsche mir noch viele bunte, lustige, glückliche und zufriedene Tage/ Wochen/ Monate und natürlich JAHRE mit dir.

Sofina Sonnenschein

Sofina Sonnenschein macht ihrem Namen alle Ehre. Sie ist ein wahrer Sonnenschein.

IMG_4633Sie wohnt und lebt schon eine ganze Weile bei uns.
Typisch Junghund hat sie noch Flausen im Kopf. Während ich just diese Zeilen schreibe, hat sie sich eine Stück Papier aus dem Papierkorb gemopst und ist gerade dabei es zu zerkleinern… Na, wer kennt das nicht? 🙂
Sofina ist eine bildhübsche Border-Maus, die ganz sicherlich zu einer wunderhübschen Border-Collie Hündin heranwächst. Das Rudelleben findet sie super, insbesondere unseren großen Garten, darin kann man mit allen anderen so herrlich toben und Blödsinn machen.
Ihre Welt ist, mich zu begleiten.
Sofina wunderschön
Da die beiden Begleithunde, Friedel Fröhlich und Lena Lustig oftmals nicht mitkommen können, weil es die Temperaturen nicht zu lassen, so kann Sofina mich zu den Auswärtsterminen begleiteten und wir besuchen gemeinsam verschiedene Pferdehöfe.
Sie liebt Hunde, Pferde und natürlich Menschen, daher ist sie völlig unkompliziert und man kann sie überall hin mitnehmen.
Darüber bin ich sehr glücklich. Im Juli ist wird sie bereits ein halbes Jahr. Unglaublich, wo ist die Zeit schon wieder hin?

Was ihre sportliche Karriere angeht, werden wir mal schauen, wo es lang geht. Sie zeigt große Leidenschaft am Frisbee spielen, wobei das natürlich mit so einem jungen Hund noch nicht praktiziert werden soll. Das Fangen der bunten Scheiben lernt sich dann später. Viel mehr meine ich damit, dass sie ganz hervorragend apportiert und bereits das Scheiben wechseln aus der Hand sehr gut versteht und umsetzt.
Ich bin sehr gespannt, wie sie sich entwickelt und ich freue mich darauf, was da so kommt und in ihr steckt.
Ich bin sehr dankbar einen so extrem unkomplizierten und lieben Hund an meiner Seite zu haben. Das hast du toll gemacht, Katja 🙂
Sofina Sonnenschein (Glowing Sunrise of Silent Storm) ist bei meiner lieben Freundin Katja Pohlers im Kennel of Silent Storm geboren und aufgewachsen.

Wenn ich mit ihr spazieren gehen, so hat sie ein klein bisschen von Jana.
Wir freuen uns auf eine sonnig Zukunft.

IMG_4630