Wir waren in der Zeitung (Mai 2024)

Anneke & Sofina Sonnenschein. Ein Bericht über die WM in Ungarn im Bergsträßer Anzeiger.

rheinmaintv war bei uns

Am Montag den 23.1.2024 war der Sender: rheinmaintv bei uns. Ich durfte über meinen Lieblingssport: Dogdancing berichten und über meine Tätigkeiten in meiner Praxis: Tierisch-zufrieden. Der Beitrag ist wirklich toll und sehr gelungen. Viel Freude beim Ansehen. https://www.rheinmaintv.de/sendungen/beitrag-video/dog-dancing-in-einhausen/vom-22.01.2024/

EOC Italien und Dortmund

 An der Europameisterschaft in Italien hatte ich, bedingt durch eine Musikpanne, die der Veranstalter zu verantworten hatte, leider Pech und wir bekamen etliche Punkte in der Bewertung abgezogen, da die Freestyle Choreographie dennoch gefallen hat, landeten wir zur positiven Überraschung im Mittelfeld. 

Ich konnten eine wunderbare Zeit mit meinem Team verbringen. Jeder half jedem, die Organisation im Team war hervorragend.

Es war eine angenehme Stimmung und dadurch hatten wir sehr viel Spaß. 

Da es in Italien deutlich wärmer war, mussten sich die Hunde erst an die Temperaturen gewöhnen, so dass sie mit 28 Grad zurecht kommen mussten.

Die EOC fand im Rahmen einer Messe statt.

Es galten strenge Vorschriften, was das Betreten des Vorbereitungsring betraf.  Das zeitliche Betreten am Trainingstag des Hauptrings musste durch die startenden Nationen ebenfalls strikt nach Zeitplan eingehalten werden.

Die Europameisterschaften beginnen jeweils Donnerstags mit einem Trainingstag. An diesem Tag bekommt jedes Team jeder Nation einige Minuten Zeit mit seinem Hund den Ring zu betreten um mit seinem Hund zu trainieren.

Donnerstags kann man sich die Umgebung in Ruhe ansehen und die Atmosphäre wahrnehmen.

Man richtet die Teamzone so gemütlich ein, wie möglich und bringt seine Requisiten und die Kostüme an Ort und Stelle.

Ein besonderer und liebenswerter Brauch ist es, dass jede Nation den anderen Nationen Geschenke und „Good Luck Karten“ überreicht. Auf den Karten kann man die Bilder der Teilnehmer meist in den Kostümen der aktuellen Choreographien und ihre Hunde bewundern.

Die Geschenke, die man austauscht, spiegeln oft etwas wieder, für dass das Land bekannt ist. So freuen wir uns immer sehr über die Schweizer Starter, denn das bedeutet immer, dass wir jede Menge leckere Schokolade überreicht bekommen.

Am Ende des Trainingstages darf jeder Starter den Ring ohne Hund betreten und tanzen. Für Außenstehende ergibt das ein lustiges Bild. Viele Menschen mit unterschiedlichen Kopfhörern, in ihren Tanz versunken und in ihre Choreographie eingetaucht, bewegen sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten mit verschiedenen Gesten auf engem Raum. 

Die Stimmung ist meist heiter und man ist permanent bemüht die anderen Tänzer nicht ausversehen anzurempeln. 

Die Anspannung für den eigentlichen Wettkampf ist bereits zu spüren. 

Freitags beginnt der Wettkampf mit der Klasse Heelwork to Music, jeweils 4 Menschen mit ihren Hunden von einer Nation sind am Start, dazu gesellen sich Individualstarter, falls eine Nation kein komplettes Team stellen kann.

Dieses Jahr waren für die Freestyle Klasse individuelle Starter aus Belgien mit dabei. 

Einer meiner Freundinnen aus Belgien, die ebenfalls mit einem Boston Terrier tanzt, habe ich  auf diesem Weg kennen gelernt, denn mit Lena Lustig meinem Boston Terrier, die bereits, was die große Bühne des Sports betrifft, in Rente ist und ihr Können nun auf Weihnachts- und Maimärkte zum Besten gibt, habe ich 2017 den Sport begonnen und konnte mich das erste Mal für die WM 2020 in Paris mit ihr qualifizieren.

Ein Reservestarter ist jeweils für die Klasse Heelwork to Music und ein weitere für die Klasse Freestyle mit im Team.

Die Reservestarter dürfen an der EOC ebenfalls tanzen und die große Bühne genießen, jedoch werden sie nicht bewertet und dadurch nicht platziert. 

Jede Nation hat 10 Starter (inklusive Reservestarter) im Team, es sei denn es gibt sogenannte Doppelstarter. 

In Italien war das bei meiner Teamkollegin Cora und mir der Fall, so dass unser Team kleiner war, denn wir hatten die Qualifikation für beide Klassen erfolgreich gemeistert.

Freitags beginnt der Tag früh. Man möchte noch irgendwo am Rand ohne Hund seine Choreographie durchgehen und möglichst so, das man die Richter gedanklich vor sich sitzen hat, so dass sie Ringausnutzung auch beim eigentlichen Wettkampf korrekt sein wird.

Die italienische Stewards standen Spalier und ließen pünktlich, auf die im Zeitplan vorgesehene Minute, das Team in den Vorbereitungsring einmarschieren.

Durch die Hilfe unsere Teamchefin waren wir sehr gut organisiert, so standen jedem Starter, zwei von unserem Team (die bereits gestarteten waren oder erst am folgenden Tag mit ihrem Tanz dran sein würden) als Hilfe zu Verfügung. Das war hervorragend, denn dadurch klappt die Kommunikation zwischen dem Organisator und dem startenden Mensch & Hund Team einwandfrei.

Ich konnte mich darauf verlassen, das meine Teammitglieder mir meine Sachen brachten und mich unterstützen, wo es nur ging. Meine Requisiten wurden von ihnen getragen und mir wurde die Minuten gezählt und mitgeteilt, bis ich mit Sofina dann endlich zum Hauptring vor durfte.

Der Einlass in den Ring ist immer wieder ein Erlebnis, es ist magisch, endlich die lange Vorbereitungszeit hinter sich zu lassen und für das, was man Monate trainiert und geübt hat, nun endlich glänzen zu dürfen.

Meine zauberhafte Jeannie Choreographie lief sehr gut und ich ich war sehr zufrieden mit unserer erbrachten Leistung.

Sobald man seinen Tanz gezeigt hat und man seinen Hund versorgt hat, kann man sich völlig entspannt zurück legen und sein eigenes Team fahnenschwingend als auch die anderen Nation jubelnd unterstützen. 

Die Startreihenfolge ist stets bunt gemischt, da diese ausgewürfelt und nicht in einer bestimmten Reihenfolge ist.

Team und Nationenübergreifend sich zu unterstünden und anzufeuern ist das, was unseren Sport einzigartig macht. Team Germany saß am Ring in der ersten Reihe, ich konnte gar nicht zählen, wie oft ich andere Fahnen als die Schwarz-Rot-Goldene Fahne in den Händen hielt und für die anderen Teams jubelte. Ich hielt ich die Schweizer Flagge und die Union Jack Flagge genauso mit Stolz, wie unsere Deutsche Flagge, denn ich empfand es großartig, das jede Nation für die anderen Nationen mit jubelte so bald ein Starter im Ring war. 

Die Organisatoren spielten gegen Ende des Veranstaltung und sobald alle Nationen im Ring zur Abschlußzermonie ein- und ausliefen die Europahymne: Ode to Joy. Ein Gefühl der Verbundenheit, der Solidarität und das gemeinsame Feiern unseren Sports war etwas ganz Großes.

Samstags durften alle Freestyler ihre Choreographie zeigen. Sonntag, der letzte Tag des Events war schneller am Himmel, als gewünscht. Es tanzen jeweils 10 Finalisten aus der Klasse Heelwork und der Klasse Freestyle um den heiß ersehenten Platz auf dem Podest und um die Plätze 4-10. Vom deutsche Team war dieses mal leider niemand im Finale, das änderte jedoch nichts an unserer fantastischen Stimmung.

Die Koffer von der Italienreise wieder verstaut, ging es

am 3.11. und 4.11. nahtlos weiter, so fand in Dortmund auf der großen Messe: Hund und Pferd die Qualifikation zu WM in Ungarn 2024 als auch die Deutsche Meisterschaft statt.

Die Qualifikation habe ich in der Klasse Freestyle gewonnen, zudem habe ich etwas erreicht, was zuvor noch niemandem geschafft hat.

Ich bin Deutscher Vizemeister in der Klasse Heelwork to Music UND in der Klasse Freestyle.

Nächster Jahr wird es möglich sein sich an einem Tag in beiden Klassen zu bewähren, weil eine „neue Kombi- Klasse“ eingeführt wird.

Für die Klasse Heelwork to Music konnte ich durch das Erreichen des 2.Platz im Team Germany das Ticket für die WM ziehen.

Ich verbrachte am Wochenende insgesamt 16 Stunden auf der Autobahn, durch Vollsperrungen und Stau ergaben sich lange Fahrtzeiten, dennoch hat sich das Wochenende für mich und Sofina gelohnt.

Die Dogdancer durften im Ehrenring auf der Messe ihre Choreographien vor enorm viel Publikum zeigen. 

Wir hatten einen wunderbaren großen Vorbereitungsring und sehr gute Rahmenbedingungen, auch wenn Messeturniere auf Grund der Lautstärke durch die vielen Besucher, die Gerüche bedingt durch die Verkaufsstände, die Kauartikel für Hunde anbieten und den Currywurstbuden immer schwierig und stets eine Herausforderung für die Teams darstellen, so konnte man doch feststellen, das unsere Hunde auf einem sehr hohen Niveau trainiert sind, anders wie andere Hundesportarten müssen Dogdance Hunde eine andere Art von Leistung zu ihren Choreographien und den eingeübten Tricks, Kombinationen, Fußpositionen und Übergängen leisten. Die meisten Hundesportarten halten ihre Wettkämpfe auf Hundeplätzen oder in Hundehallen ab, noch dazu können viele andere Hundesportarten durch Reize die ihr Sport beinhaltet, punkten, das bedeutet: Es fliegt eine Frisbee oder der Hund zieht an, weil er durch ein Tunnel rennen darf. 

Unsere Hunde hingegen müssen lernen, visuelle, akustische und riechende Ablenkungen auszublenden und sich nur auf den Mensch, der mit ihnen tanzt zu fokussieren, Wir sind uns dessen bewußt, dass wir nicht immer den Reiz einer fliegende Frisbee für unsere Hunde haben und genau das macht unseren Sport einfach so fantastisch und einzigartig, denn es bedeutet freundliche Kommunikation, Training, das aufeinander Verlassen Können und dem Hund unsichtbar helfen, wenn er mal nicht weiter weiß. DogDancing ist ein Teamsport und wir wachsen immer über uns hinaus.

EOC 2023 in Italien

EOC 2023🥰🇮🇹

Am Mittwoch den 10.10.23 fuhren wir los, um an der European Open Championship 2023 in Italien teilnehmen zu können.

Irgendwo im nirgendwo (außerhalb von Deutschland) fielen die Anzeigeinstrumente meines Autos komplett aus, so dass ich nicht mehr sehen konnte, wie schnell ich fuhr und da die Tankanzeige auch nicht funktionierte, wusste ich nicht, wie weit wir mit dem Benzin im Tank kommen werden. Die Anzeige und das Navi waren einheitlich schwarz gefärbt und es war nichts mehr ablesbar. Ich war nervlich sehr angespannt. Dank meiner lieben Mutter, die mich begleitet und Nerven bewahrte, kamen wir alle zusammen gut an, auch Sofina Sonnenschein war auf der langen Fahrt einfach klasse und entspannt.❤

In Italien angekommen musste man sich erst mal sortieren und an die Situationen und Gegebenheiten gewöhnen. Ich ziehe meinen Hut vor allen Beteiligten, die solche Reisen auf sich nehmen um gemeinsam vor Ort Alles zu geben. Jetzt kann ich noch mehr einzuschätzen, was es bedeutet.

Anneke & Sofina Sonnenschein

Vor Ort war es im Team Germany, wie auch bereits bei der letzten EOC, sehr harmonisch. Jeder half jedem, die Unterstützung und die Herzlichkeit waren gigantisch. Unsere Teamchefin Cora hatte für alles einen Blick und war jederzeit ansprechbar und hilfsbereit. Vielen Dank an unser gesamtes Team Germany🇩🇪: Cora, Carmen, Conni, Uta, Monika, Steffi

Es war so ein tolles und wunderbares Gefühl mit euch an der EOC sein zu dürfen.🥰

Die Welle der Herzlichkeit war auch teamübergreifend zu spüren, so wurden die Fahnen für Starter andere Nationen geschwungen, sich untereinander viel Glück gewünscht und die Daumen gedrückt.

Am Freitag waren wir mit unserer HTM Choreographie dran und ich war sehr zufrieden und glücklich mit unserem Start. Sofina war sehr zuverlässig uns zeigte die Positionen und unsere Choreo sehr ordentlich und korrekt.❤

Samstag freute ich mich sehr darauf unsere Freestyle Coca-Cola Choreographie zeigen zu dürfen.❤Im Ring positioniert und startbereit, gab ich das Zeichen, dass die Musik abgespielt werden konnte. Ich hörte den Anfang des Songs nicht, dachte dann jedoch, „ach das gibt sich, es wird schon noch werden“ und wir tanzten unsere Choreographie. Ich hatte etwas zu optimistisch gedacht, denn die Musik war so leise, dass ich diese nicht gut hören konnte. Ich gab mein Bestes und war für Sofina, ohne weiterhin zu Hinterfragen, da. Der Tanz an sich fühlte sich sehr gut an. Nach meinem Tanz war ich sehr traurig, da ich die Coca Cola Musik sehr liebe. Das Video von unserem Tanz sah ich mir ganz bewußt erst sehr spät an und wie es immer so schön heißt: Jedes Schlechte, hat irgendetwas Gutes, so konnte ich anhand des Videos sehen, wie sehr Sofina und ich als Team zusammen gewachsen sind, einheitlich haben wir die Situation bei so einem Event super gemeistert❤ und von Herzen getanzt. Ich war sehr gefasst, konnte Sofina die richtigen Kommandos geben und das Timing war (auch mit minimaler Tonstärke) sehr gut und das für mich sehr stimmige „Bild“ von „außen“ sehen zu können, war dann in diesem Moment ein Geschenk.

Nachmittags fand die Siegerehrung statt, es war von den Veranstalter eine wunderbare Idee, die Europahymne beim Einmarsch der Nationen zur Vorstellung der Teams und Siegerehrung abzuspielen. Ich mag die Europahymne sehr, da diese ein Ausdruck für die Werte: Freiheit, Frieden und Solidarität ist und der deutsche Text „alle Menschen werden Brüder“ ist bedeutungsvoller den je.

Vielen Dank an alle. Es war eine wunderbare Zeit.🥰🥰

Im HTM belegten wir Platz 27

Im FS haben wir uns auf Platz 25 getanzt. Ich bin sehr stolz auf meine immer zuverlässige Sofina❤❤❤. Ich habe ihr viel zu verdanken und ich schätze sehr, dass sie die Wege mit mir geht und ich mit ihr diese Reise und Erfahrung teilen darf. Für uns beide sind Reisen eine Herausforderung. Ich habe mich riesig gefreut dabei sein zu können und ein Dankeschön an alle Beteiligten zuhause und vor Ort (ein extra Dankeschön an meine Mom❤),, die dazu beitragen das wir eine tolle EOC genießen durften🥰😍🤩. Herzlichen Dank für die zahlreichen „Daumen sind gedrückt“ Kommentare. All das hat uns geholfen

Team Germany EOC 2023 Italien
Teamzone und Besprechung
Anneke, Pina und Cora
Team Germany 2023

LOS geht es

WIR FAHREN NACH ITALIEN ZUR EOC UND FREUEN UNS RIIIIEEESSSIG

Die Koffer sind gepackt, es ist alles verstaut, wir sind sehr gut vorbereitet und Sofina Sonnenschein hat derzeit jeden Tag super gute Laune. Somit werden wir eine fantastische Zeit haben.

EOC 2022

FANTASTISCH!!! WOW! Man arbeitet unermüdlich und jahrelang auf das Ziel hin und die Tage zuvor scheint die Zeit unangenehm stehen zu bleiben, viel zu plötzlich ist dann Tag X am Horizont und man wird sich dessen bewußt, dass man sich dem Trubel der Menschenmenge, dem Gesehenwerden durch den Livestream, sowie den anderen Nationen vor Ort, als auch seinen eigenen Gedanken und Emotionen stellen muss. Letzteres ist ein Karussell und eine Achterbahn zugleich. 

Ich bin super glücklich über mein Team Germany. Wir haben unser Bestes gegeben, im Team, im Helfen, im Unterstützen und zweifelsohne mit unseren Hunden Im Ring. 

Ich freue mich sehr, diesen Sport ausüben und mit den anderen teilen zu dürfen, denn alle Teilnehmer aus den Nationen haben dazu beigetragen, dass man stolz sein darf zur Dogdancing Welt dazu zu gehören. Es waren herausragende Leistungen und das unter schwierigen Messebedingungen, liebenswerte Teams, die zuerst ihren Hund und dann den Sport sehen. 

Ich hatte die Chance wunderbare Menschen /Teams aus verschiedenen Ländern kennenzulernen und durfte sie auf ihrer eigenen Reise ins Abenteuerland ein Stück weit begleiten. 

Im Herzen trage ich meine Sofina und auch meine Lena Lustig. Lena Lustig war das Maskottchen der EOC und darüber freue ich mich so sehr. Sie und Sofina haben das Karussell meiner Emotionen ruhiger drehen lassen und auf der Achterbahn der Gefühle zum Durchatmen geholfen.

Sofina ist wirklich mein Sonnenschein. Sie ist immer zuverlässig, sie gibt immer ihr Bestes und so tanzten wir uns auf Platz 24 bei der EM!

Vielen, vielen Dank an das Orga Team, die Richter, das Helferteam, den Teams und Teamchefs und allen die geholfen haben, die EOC im Herzen zu tragen und dort in wundervoller Erinnerung zu behalten. Es war mir ein Vergnügen und eine Ehre und ich hoffe, ich darf es in Zukunft wieder miterleben. 

EOC (Europameisterschaft) in Stuttgart.

Ich bin immer noch am Hüpfen vor Freude.

Sofina und ich haben an der VDH Qualifikation zur FCI-EOC, die in Stuttgart im Nov. 2022 stattfinden wird, teilgenommen. Wir ertanzten uns Platz 2 (HTM) und haben uns dadurch das Ticket für die EOC gesichert. Mein Herz hüpf. Ich freue mich so.

Lieben Dank an alle für den fantastischen Tag.Hier noch das Video

https://youtu.be/wStj8-JRF7g

WM 2022 DogDancing in Paris

Paris, Paris, wir fahren nach Paris, in die romantischste Metropole der Welt und freuen uns riesig. Ich bin immer noch am Realisieren und Verarbeiten. Mein Sonnenschein Sofina hat die Sonne im Ring für uns scheinen lassen und uns ins Team Germany getanzt. Ich bin so glücklich darüber. Jetzt freue ich mich einfach nur noch.

Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen.“ (Walt Disney)

Lena Lustig hat auch meisterhaft getanzt, konnte sich allerdings nicht gegen die fantastischen Teams durchsetzen.

Letztes Turnier 2020, 2021 wird es hoffentlich mehr Turniere geben.

Ich bin gestern über das Zitat auf FB gestolpert (Verfasser unbekannt):

„Du brauchst keinen perfekten Plan, um zu starten. Es wird sich auf dem Weg sowieso noch oft genug verändern:“

Ja, so ist es 🙂

Die Saison 2020 war mehr als ungewöhnlich. Ich bin dankbar, dass wir an ein paar Turniere, die super organisiert waren, danke dafür, teilnehmen konnten.

Wir beenden die Turniersaison, an dem Ort, mit dem Platz, in der Klasse, wie wir 2020 begonnen haben:

In Winnenden

Auf Platz 1 im HTM 3 für Sofina (diesmal leider ohne Konkurrenz)

Lieben Dank an das Orga Team. 

Ich hatte einen „perfekten“ Plan, den ich jedoch für Sofinas Wohlbefinden im Ring kurz entschlossen verwarf und daher sind wir wieder in der Veränderung, so wie es der Weg von uns eben möchte. Hundesportler kennen das 🙂

Der Weg verändert sich nicht nur sportlich. Felix geht es mal so und mal so und ich trage das im Herzen permanent mit mir. Heute erst liefen mir die Tränen runter, während ich ihn behandelte. Er fing eine Träne an meinem Kinn mit seiner Zunge auf und schon musste ich wieder lachen, selbst in den schlimmen Momenten schafft er es, eher für mich da zu sein, als umgekehrt. Ich hoffe er wird gesund, so viel Veränderungen dieses Jahr….

 

Das erste Dogdance Turnier in 2020

Eine spannende und lustige Turniersaison liegt bestimmt vor uns, wenn schon das erste Turnier des Jahres 2020 so großartig und mit viel Herz ausgerichtet wurde. Etwas angeschlagen reiste ich an, wenn ein Hund im Rudel „Kummer“ hat, dann nimmt mich das sehr mit, dafür halfen mir ganz liebe Menschen vor Ort. DANKE.

Vielen Dank an das Orga- und Richterteam samt Schattenrichter in Winnenden, ihr habt einen super Job gemacht. Danke an alle die vor Ort waren, es war eine super Atmosphäre.

Ich hatte dieses mal die Mädels mit. Mit meiner Lena Lustig tanzte ich in der Fun Klasse, mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden und ab jetzt wird die Sherlock- Choreo öfter offiziell gezeigt.

Besonders stolz bin ich auf mein Sofinchen.
Auf Sofina ist einfach Verlass, so tanzte sie mich erneut aufs Treppchen um genau zu sein, haben wir gewonnen. Ich habe mich sooooo gefreut und wir wurden mit dem besten Pokal überhaupt belohnt.
Danke Sabine für den Mops Pokal, ich bin sehr verliebt und für das zauberhafte Einhorn, das genau im richtigen Moment den Weg zu mir gefunden hat (die Mops- und Schleifen- Kekse sind der Knaller.)

Meiner blauen Weste hat es in Winnenden zu gut gefallen. Ich sollte nicht davon ausgehen, dass ich alles bereits im Auto habe, da man nach dem Turnier meist sowieso keinen Überblick mehr hat, was wo (ausser den Hunden) hingehört, bin ich davon ausgegangen, daß sie mitgekommen ist. Falls ihr eine blaue Weste findet, die hat den Weg nicht zum Auto geschafft. Ich habe jedoch eine Vermutung, an welcher Stelle sie sich in der Halle ein lauschiges Plätzchen gesucht hat.